Alle News

Urban Gardening: Gemüsegarten zum Mieten

Urban Gardening ist in aller Munde, die regionale und nachhaltige Ernährung wird immer wichtiger und hat längst alle Teile der Gesellschaft erreicht. Was mit einer außergewöhnlichen Geschäftsidee von Wanda Ganders und Natalie Kirchbaumer an sechs Standorten vor fünf Jahren begann, wurde zu einem Erfolgsmodell: „meine ernte“ bietet in der Nähe von großen Städten bereits fertig bepflanzte Gärten an, in denen unbelastetes Gemüse heranreift und von den Mietern geerntet werden kann.

Gemüsegärten zum Mieten gibt es bei „meine ernte“. Werkfoto

Gartengeräte, Wasser und Beratung durch den jeweiligen Landwirt und das „meine ernte“-Team gibt es dazu. Und wem das üppige Angebot nicht ausreicht, der kann nachsäen und pflanzen, wie er möchte – unter professioneller Anleitung.

Know-how für alle
„Das Know-how, das wir in den vergangenen Jahren gesammelt haben, möchten wir unseren Gärtnern und allen Interessierten zur Verfügung stellen“, so Natalie Kirchbaumer. Deshalb hat „meine ernte“ inzwischen einen eigenen YouTube-Kanal, auf dem verschiedene Filme und Anleitungen zur Verfügung gestellt werden, die erklären und vertiefen, was in einem Gemüsegarten zu tun ist. Weiterhin gibt es eine Anleitung zum erfolgreichen Vorziehen von Gemüsepflanzen als Vorbereitung auf die Gemüsegartensaison.

„meine ernte“ hat sich in den vergangenen fünf Jahren zu einer beachtlichen Größe entwickelt. 2014 war „meine ernte“ an 25 Standorten mit weit über 2.000 Hobbygärtnern deutschlandweit vertreten und die Begeisterung der Gärtner über ihr frisches und unbelastetes, selbstgeerntetes Gemüse ist ungebrochen. „meine ernte“ wurde 2014 mit einem Service-Innovationspreis der YouGov Deutschland ausgezeichnet. 

Professionelle Vorbereitung
Bevor die Saison beginnt, werden die Gemüsegärten auf den Äckern der landwirtschaftlichen Partner professionell vorbereitet. Die Gärten werden mit mehr als 20 verschiedenen Gemüsesorten und Blumen bepflanzt und besät.

Anfang Mai fällt der Startschuss und die Gärten werden an die Hobbygärtner übergeben. Ab dann stehen Jäten, Gießen, Ernten und Nachpflanzen für die Pächter auf dem Programm. Und natürlich das Kennenlernen von und der Austausch mit anderen Gemüsegärtnern. Unterstützt und beraten werden die Gärtner durch den Landwirt vor Ort und „meine ernte“.

Regelmäßige Gärtnersprechstunden
Während der regelmäßigen Gärtnersprechstunde haben die Pächter die Möglichkeit, Fragen vor Ort zu stellen. Im Newsletter sowie im Login-Bereich der Internetseite können die Gärtner zuhause Informationen nachlesen.

„meine ernte“ bietet in Zusammenarbeit mit landwirtschaftlichen Betrieben bereits heute wieder für 2015 Gemüsegärten zum Mieten an. Saatgut und Gemüse-Jungpflanzen können von örtlichen Endverkaufsbetrieben bezogen werden.

Interessenten an einem solchen Garten können selbst ihre Wahl zwischen zwei verschiedenen Größen treffen. Der kleine Gemüsegarten reicht für ein bis zwei Personen und hat eine Größe von 45 Quadratmetern. Er kostet für die gesamte Saison 199 Euro. Der Familien-Gemüsegarten ist 90 Quadratmeter groß und kostet 369 Euro.

Gemüsegartenstädte 2015
Gemüsegartenstädte 2015 sind: Aachen, Berlin (zweimal), Bochum, Bonn, Bonn/Bornheim, Bottrop-Kirchhellen, Dortmund, Dresden, Düsseldorf (zweimal), Essen, Frankfurt, Hamburg (zweimal), Hannover, Heidelberg, Hürth/Köln, Köln, Leverkusen, Münster, Oberhausen, Stuttgart (zweimal), Wiesbaden.

Das Projekt wurde auch in der Schweiz aufgegriffen. Nach einer Mitteilung der Fachzeitschrift „dergartenbau“ lanciert jetzt auch Stadtgrün Bern ein solches „Urban-Gardening-Projekt“, das schon 2014 auf eine rege Nachfrage gestoßen ist. (gug)