Alle News

Vater Staat zahlt: Einkommen aus Elterngeld

Bei entsprechender Fallgestaltung können gärtnerische Unternehmen vom neu eingeführten Elterngeld profitieren, erläuterte Steuerberater Rüdiger Burkart in seinem Vortrag beim Badischen Zierpflanzenbautag. Fallbeispiel: Die junge Ehefrau des auch noch nicht allzu alten Gärtnereibesitzers arbeitet im Betrieb mit. Die Familie will in absehbarer Zeit für Nachwuchs sorgen. Daher ist es nun angebracht, ein reguläres Arbeitsverhältnis abzuschließen und auch durch Wahl der entsprechenden Steuerklasse dafür zu sorgen, dass die künftige Mutter im Jahr vor der Niederkunft einen guten Nettolohn bekommt. Das neue Elterngeld richtet sich nämlich nach dem Nettolohn der letzten zwölf Monate. Ist das Baby dann da, erhält die Familie monatlich 67 Prozent des vorherigen Einkommens als Elterngeld. Sind schon ältere Kinder vorhanden, gibt es zusätzlich einen „Geschwisterbonus“. Das neue Elterngeld war im September 2006 vom Bundestag verabschiedet und am 3. November vom Bundesrat genehmigt worden. Es gilt für Eltern, deren Kinder nach dem 1. Januar 2007 geboren werden. Die maximale Höhe des Elterngeldes beträgt 1800 Euro.