Alle News

Veiling Rhein-Maas: Wie wirken sich Neuordnungspläne der Muttergesellschaften aus?

Die Blumen- und Pflanzenversteigerung Veiling Rhein-Maas ist ein Joint-Venture-Unternehmen mit zwei Muttergesellschaften. FloraHolland als eine der Mütter beginnt gerade mit einer weitreichenden Neuordnung. Die andere Mutter, Landgard Blumen & Pflanzen GmbH, befindet sich ebenfalls in einem Restrukturierungsprozess. Wie sich die Neuordnungspläne der beiden Mütter auf das Tochterunternehmen Veiling Rhein-Maas auswirken, dazu befragte die TASPO Geschäftsführer Ruud Knorr. 

Die Veiling Rhein-Maas ist ein Tochterunternehmen von Landgard und FloraHolland. Werkfoto

Auf das operative Geschäft der Veiling Rhein-Maas haben die Entwicklungen beider Mütter nach Angaben von Geschäftsführer Ruud Knorr keine direkten Auswirkungen.

Nachdem FloraHolland für dieses Jahr plus/minus Null Euro erwartet, sieht Knorr durchaus Lichtblicke. Obwohl jedem die aktuelle Marktsituation bewusst sei, insbesondere durch die schlechte Witterung am Anfang des Jahres, werde die Veiling Rhein-Maas auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsjahr erreichen. „Unser Businessmodell steht“, sagte er auf Anfrage der TASPO. „Wir haben in den letzten drei Jahren viele Veränderungen in unsere Geschäftsabläufe aufgenommen und damit eine schlanke Kostenstruktur erreicht.“

Während FloraHolland von einem Ergebnis aufgrund sinkender Einnahmen an den Versteigerungsuhren sowie durch weniger Anlieferung von minus sechs bis minus sieben Prozent ausgeht, wird die Veiling Rhein-Maas wohl ebenfalls Rückgänge in 2013 zu verbuchen haben. So habe Veiling Rhein-Maas bis einschließlich Kalenderwoche 43 einen Umsatzrückgang von minus 2,7 Prozent über alle Vertriebswege zu verzeichnen.

Bei insgesamt vier Prozent höheren Anlieferungsmengen sei der Durchschnittspreis im Vergleich zum Jahr 2012 damit um 6,4 Prozent gesunken. Vor allem bei Gartenpflanzen fielen die Durchschnittspreise. Große Unterschiede seien jedoch je nach Produktgruppen erkennbar wie bei Violen, Zwiebelpflanzen, Primeln und Stauden. Anders als bei FloraHolland, wo die Insolvenzen von Ciccolella und Florimex das Geschäftsergebnis erheblich negativ beeinflussten, hatte dies auf die Veiling Rhein-Maas keine Auswirkung. Sie habe vielmehr nach wie vor eine rege Nachfrage von Kunden für anzumietende eigene Flächen.

Auch die Vorhaben von FloraHolland, die Versteigerungsuhren von Bleiswijk zu schließen, eine Floristenuhr in Naaldwijk einzurichten, insgesamt Tribünen abzubauen, sieht Knorr eher gelassen für den Standort Herongen. Die Veiling Rhein-Maas beobachte die nationalen- und internationalen Marktveränderung und sehe potenzielle Chancen.

Zusammen mit den Gesellschaftern seien für das Jahr 2014 schon weitere Investitionen geplant. Beispielsweise eine modernere Ausstattung der Versteigerungsuhren mit LED-Technologie und weitere Prozessveränderungen innerhalb des Versteigerungsablaufes. Der Marktplatz der Veiling Rhein-Maas biete, insbesondere für die Kunden aus Bleiswijk, zukünftig eine interessante Einkaufsmöglichkeit, so Knorr. (fri)