Alle News

Vermarktung: Superfruits für heimischen Garten

, erstellt von

Bei der Vermarktung von Obst- und Beerenpflanzen gleich mehrere aktuelle Trends bedienen? Sortimentsspezialist Häberli zeigt, wie’s geht. „Superfoods“ oder auch „Superfruits“ ist das Zauberwort, in dem sich mehrere Konsumentenwünsche verdichten: nach Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien, nach gesunder und ausgewogener Ernährung.

Die Sanddorn-Sorte ‘Sandora’ gehört zum „Superfruits“-Sortiment des Schweizer Beerenspezialisten. Foto: Häberli

Verkaufsleiterin Friederike Weinert vom Schweizer Beerenspezialisten Häberli fasst zusammen, was seit Firmengründung im Jahre 1964 bis heute bei Häberli im Mittelpunkt steht: Obst- und Beerensorten für den Hausgarten, die gleichermaßen robust und aromatisch sind. Sie bringt die Unternehmensphilosophie so auf den Punkt: „Unsere Selektionskriterien waren und sind immer Fruchtqualität, Robustheit und guter Ertrag für naturnahes Gärtnern.“

Mit Beerensortiment Lifestyle-Trends bedienen

Mehr als je zuvor sei man heute in der Lage, mit dem Beerensortiment ganz gezielt bestimmte Gesundheits- und Lifestyle-Trends zu bedienen:

  • den Trend nach Gesundheitswerten und gesunder Ernährung
  • den Trend nach schnellem Ertrag und schnellen Erfolgserlebnissen: der Kunde will nicht zwei oder drei Jahre auf die erste Ernte warten
  • den Trend nach kleinen, kompakten Pflanzen für immer kleinere Gärten, Terrassen und Balkone auch für den urbanen Raum
  • die verschiedenen Superfood-Trends aus der Lebensmittelbranche
  • den Trend nach vegetarischer Ernährung, Bio, Nachhaltigkeit, Selbstversorgung etc.

Neues Label „Superfruits“

All diese Trends kann ein Lieferant für Beerenobst hervorragend bedienen. Mit welchen Beeren und Sorten genau? Weinerts Kollege, Distributionsleiter Joachim Köhler, verweist auf das neue Label „Superfruits“, das bei Häberli diejenigen Beerensträucher und -sorten erhalten haben, die nicht nur besonders gesund, sondern gleichzeitig neu und spannend sind, Neugierde wecken und auffallen – sowohl im Gartencenter als auch bei der Gartenplanung.

Köhler stellt in diesem Zusammenhang unter anderem die schwarze Johannisbeere vor – die wohl wertvollste heimische Obstsorte. Heute werden auch die Blätter eingesetzt, als Tee und Badezusatz. Köhler: „Als ich bei Häberli angefangen habe, war das noch undenkbar.“ Die schwarze Johannisbeere habe dreimal mehr Vitamin C als die Zitrone und doppelt so viel Kalium wie ein Apfel. Die Häberli-Sorten ‘Bona’ und ‘Big Ben’ seien zwei großfruchtige Sorten mit unterschiedlicher Reifezeit, die – wenn sie zusammen gepflanzt werden – das Erntefenster erweitern.

Heidelbeere und Amelanchier

Die Heidelbeere führe die Rangliste der Radikalfänger an, begeistert sich Köhler. Sie habe doppelt so viele Radikalfänger wie Erd- oder Himbeeren. Die Waldheidelbeere ‘Sinikka’ bedient außerdem den Trend nach Natürlichkeit. Robust, kleinwüchsig, gut für Balkon und Terrasse und selbstfruchtbar.

Die Amelanchier, speziell die kanadische Felsenbirne Saskatoon, sei auf besondere Art super, schwärmt Köhler, nämlich supereinfach in der Pflege und Ernte. Robust, sehr dekorativ, die Verarbeitung easy: Beeren abernten, offen hinlegen und eintrocknen lassen, wenn man sie nicht frisch verzehren kann. Zwei Sorten befinden sich im Häberli-Sortiment: ‘Prince William’ und ‘Martin’.

Goji-Beere liefert auch Protein

Die Goji-Beere: Ein klassisches Superfood, das viele Verbraucher aus der Gesundheitsbranche und aus verschiedenen Drogerieprodukten kennen. Sie werde seit Jahrtausenden in der Traditionellen chinesischen Medizin verwendet und helfe unter anderem beim Aufbau der Darmflora.

„Die Goji-Beere enthält auch Proteine. Das ist ein Thema, das bei Fruchtpflanzen häufig außer Acht gelassen wird: manche Früchte sind sogar Proteinlieferanten“, ergänzt Köhler.  Mit ‘Number 1 Goji’ und ‘Amber sweet Goji’ gibt es neuere Sorten mit einem tollen Farbspektrum in den Früchten: vom klassischen Rot-Orange bis Bernsteingelb.

Wichtiger Vitamin-Lieferant für Vegetarier

Der Sanddorn ist bekannt aus vielen Pflegeprodukten. Neben dem hohen Vitamin C-Gehalt ist auch B12 reichlich vorhanden, wichtig für die Ernährung von Vegetariern. Mit ‘Sandora’ stehe eine selbstfruchtbare Sorte zur Verfügung, die bei schon einer einzigen Pflanze Erträge bringe.

Noch mehr „Superfruits“ stellt Köhler in der TASPO 29/2018 vor, die am 20. Juli erschienen ist.

Welche Superfrüchte nicht nur im Häberli-Sortiment, sondern zunehmend „in aller Munde“ sind, zeigten Friederike Weinert und Joachim Köhler vom Schweizer Beerenspezialisten Häberli im Rahmen des von der TASPO und der Messe Essen veranstalteten Obst-, Gemüse- und Kräutertags auf der IPM. Ihren kompletten Vortrag finden Sie hier als Video.