Alle News

Versicherungstechnische Falltüren bei der Schadenregulierung

, erstellt von

Wer nach der Freigabe durch den Versicherer beginnt, Hochwasser- oder andere Schäden zu beseitigen, trägt das Risiko, später die Schadenhöhe nicht mehr beweisen zu können. Wurden etwa beschädigte Bauteile entfernt, wird von „Beweisvereitelung durch den Versicherungsnehmer“ gesprochen. Was dies für die Schadenbeseitigung und -regulierung bedeutet, erklären Rechtsanwalt Dr. Johannes Fiala und Peter A. Schramm, Sachverständiger für Versicherungsmathematik.

Bei der Schadenregulierung gilt es einiges zu beachten. Foto: Andrea Piacquadio/Pexels

Beweisvereitelung durch Versicherungsnehmer im Schadensfall

Wer nach der sogenannten Freigabe durch den Versicherer mit der Schadenbeseitigung beginnt, trägt das Risiko, später die Schadenhöhe nicht mehr beweisen zu können. Etwa wenn der beschädigte Hausrat entsorgt oder die beschädigten Bauteile entfernt wurden. Dies nennt man dann Beweisvereitelung durch den Versicherungsnehmer. Versicherte mit eigenem Risikomanagement sorgen ohnehin vor, indem es jährlich eine Inventur gibt, welche das Inventar mit Anschaffungskosten und Zeitwert (nicht Steuerwert) abbildet. Verhängnisvoll wird es für Versicherungsvermittler, welche sich auf (falsche) Steuerbilanzen verlassen – etwa, wenn dort bereits abgeschriebene Wirtschaftsgüter gänzlich fehlen.

Freigabe zur Reparatur bedeutet noch keine Kostenübernahme

Die sogenannte Freigabe bedeutet nur, dass der Versicherer keine Einwände hat, wenn der Versicherungsnehmer mit der Reparatur beginnt. Er kann sich durch die Freigabe später nicht auf eine Obliegenheitsverletzung durch die Veränderung des Schadensbildes und damit Erschwerung seiner Schadenfeststellungen berufen und schon deshalb seine Leistung ganz ablehnen. Eine verbindliche Kostenübernahme-Erklärung ist damit allerdings regelmäßig nicht verbunden (Oberlandesgericht Frankfurt a. M., Urteil vom 18. April 2001, Az. 7 U 97/00).

Weil aber die Freigabe durch den Versicherer diese Beweisvereitelung geradezu provoziert, hat das Oberlandesgericht (OLG) Saarbrücken mit Urteil vom 19. September 2012 (5 U 68/12-9) entschieden, dass nach der Freigabe die Pflicht zum Schadensbeweis dem Versicherungsnehmer nicht mehr zumutbar sei. Dies sei Folge der fehlerhaften Information durch den Versicherer.

Beratungspflicht des Versicherers bei erkennbarem Beratungsbedarf

Weil Versicherer nämlich nach § 6 des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) zur Beratung verpflichtet sind, wenn Versicherte diese erkennbar benötigen, lag in der nicht weiter erläuterten Freigabe eine Verletzung dieser Beratungspflicht vor. Daher läge darin stattdessen eine Beweisvereitelung durch den Versicherer. Folge ist dann allerdings auch nicht, dass der Beweis durch den Versicherungsnehmer für jedweden behaupteten Schaden als erbracht anzusehen ist. Der eigentlich dem Versicherungsnehmer obliegende volle Schadensbeweis allerdings war diesem nicht mehr zumutbar. Sonst könne sich jeder Versicherer durch eine fehlerhafte Beratung bei Freigabe seiner Pflicht zur Versicherungsleistung entziehen.

BGH-Urteil: Beweisaufnahme kann nicht gänzlich unterbleiben

Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied mit Urteil vom 11. Juni 2015 (Az. I ZR 226/13), dass im Falle einer durch die Gegenseite vereitelten Beweisführung eine Beweisaufnahme nicht gänzlich unterbleiben kann. Vielmehr sind zunächst die (gegebenenfalls ergänzend) angebotenen Beweise der beweispflichtigen Partei zu erheben. „Stehen solche Beweise nicht zur Verfügung oder bleibt die beweisbelastete Partei nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme beweisfällig, ist eine Beweislastumkehr in Betracht zu ziehen und den Beweisangeboten des Prozessgegners nachzugehen.“

Schadensregulierer des Versicherers als potenzielle Falle?

Versicherungsgesellschaften schalten (auch freiberuflich tätige) Schadensregulierer ein. Deren Ziel kann darin bestehen, die Entschädigung des Versicherungskunden in Grenzen zu halten – im Zweifel vielleicht verbunden mit einer Erfolgsprovision bezogen auf die Ersparnis des Versicherers. Beim Einsatz von Agenten zur Schadenregulierung kann dies auch durch dessen gutgemeinte Botschaft erreicht werden, dass der Versicherer die Freigabe erklärt hat. Vorbeugend können Versicherte sich durch einen selbst beauftragten Privatgutachter unterstützen lassen – wobei dessen Kosten am Ende möglicherweise den Schaden nur zunächst erhöhen. Eine von manchen Versicherern empfohlene eigene genaue Bilddokumentation des Schadens und aller geschädigten Gegenstände ist angesichts der Möglichkeiten moderner Bildbearbeitungs-Software von zweifelhaftem Wert – Zeugen helfen, soweit sie sich dann auch erinnern können.

Beratungspflicht bei Kunden von Versicherungsmaklern

Erfolgreich aber können Versicherer bei Kunden von Versicherungsmaklern lediglich die Freigabe erklären und diesen die Beratung überlassen. Wenn der Maklerkunde dann mit der Schadenbeseitigung beginnt, kann sich der deshalb nicht selbst zur Beratung verpflichtete Versicherer stets wirksam auf dessen Beweisvereitelung berufen und so Leistungen verweigern, soweit der Geschädigte nun den Schaden nicht mehr beweisen kann. Die Maklerhaftung wegen der dafür ursächlichen fehlerhaften Beratung allerdings geht dann mangels beweisbaren Schadens ebenso ins Leere.

Cookie-Popup anzeigen