Alle News

Von Hightech-Weinproduktion bis zum einfachen Holzfass

„Das war eine ganz wichtige Erfahrung für uns persönlich. Wir würden sofort wieder ins Ausland gehen“, so lautete das Urteil der meisten angehenden Techniker des Wein- und Gartenbaus über ihr Auslandspraktikum im Rahmen des europäischen Berufsbildungsprogramms Leonardo da Vinci.

Das Kennenlernen anderer Kulturen und das Erleben von herzlicher Gastfreundschaft beeindruckte die jungen bayerischen Winzer und Gärtner im europäischen Ausland letztendlich mehr, als der fachliche Erfahrungsaustausch. Dieses Fazit zog Professor Klaus Wahl, stellvertretender Präsident der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) in Veitshöchheim, bei der Abschlussveranstaltung zum Leonardo da Vinci-Pilotprojekt der Staatlichen Fachschule für Agrarwirtschaft vor Verantwortlichen aus bayerischen Ministerien und Europäischer Union (EU). Die Staatliche Fachschule für Agrarwirtschaft in Veitshöchheim ist die erste Weiterbildungseinrichtung dieser Art in Deutschland, die diese Möglichkeiten bislang nutzt – und auch in den kommenden Jahren nutzen wird.Von 2006 an bis mindestens ins Jahr 2013 werden nun regelmäßig Studierende der Staatlichen Fachschule für Agrarwirtschaft ins europäische Ausland gehen. Auch Externe, ausgebildete Gärtner und Winzer, sollen künftig davon profitieren können. Den Anfang machen im Januar fünf junge bayerische Gärtner, die für neun Wochen in Polen, auf Teneriffa und Mallorca arbeiten werden.

Verstärkte europäische Zusammenarbeit in der Berufsbildung ist ein wichtiger Eckpfeiler des Ziels, die Europäische Union weltweit zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum zu machen. Das EU-Berufsbildungsprogramm Leonardo da Vinci leistet mit seinen Projekten und Partnerschaften bereits seit 1995 einen Beitrag dazu. In Zukunft werden Aspekte wie lebenslanges Lernen, Transparenz und Anerkennung von beruflichen Qualifikationen stärker an Bedeutung gewinnen.

Weitere Informationen im Internet: www.lwg.bayern.de/ bildung/14419/.