Alle News

WorldSkills Leipzig 2013: der Countdown läuft

Bei den anstehenden WorldSkills (Berufsweltmeisterschaften) in Leipzig messen sich auch Landschaftsgärtner Am 29. Juni machen sich deshalb die beiden Deutschen Meister Manuel Kappler und Reinhold Irßlinger auf den Weg nach Leipzig zu den vom 2. bis 7. Juli auf dem Leipiger Messegelände stattfindenden WorldSkills. „Die beiden Jungs sind hochmotiviert und bestens vorbereitet. Allerdings erwartet uns eine harte Konkurrenz“, erklärt Teambetreuer, Experte und internationaler Juror Martin Gaissmaier.

WorldSkills-Training am Wettbewerbsplan: Juror Martin Gaissmaier mit dem deutschen Landschaftsgärtner-Team Reinhold Irßlinger und Manuel Kappler (v. l. n. r.). Foto: AuGaLa

Über 1.000 Wettkämpfer aus 53 Ländern werden in Leipzig erwartet, erläutert der Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) in einer Medieninformation. Das gesamte deutsche Team ist so groß wie noch nie: 42 Auszubildende und junge Fachkräfte, alle nicht älter als 22 Jahre, treten für Deutschland in 37 von insgesamt 46 verschiedenen Wettbewerben an.

Ein dreitägiges Treffen aller deutschen Teilnehmer und ihrer Experten Anfang Juni in Leipzig diente nicht nur dem gegenseitigen Kennenlernen, sondern auch dem Austauschen von Tipps sowie der Weitergabe organisatorischer und technischer Informationen. Medientraining, Coaching und Lifekinetic, ein spezielles Konzentrationstraining, standen ebenso auf dem Programm wie eine Stadterkundung mittels Tablet und GPS. Insgesamt treten 16 Teams im Skill der Landschaftsgärtner, der die Nummer 37 trägt, an. Nachdem Spanien kurzfristig absagte, ist nun Thailand zum ersten Mal mit von der Partie.

Mitte Juni haben sich Manuel Kappler (20 Jahre), von der Fahr GmbH aus Dornstetten, und Reinhold Irßlinger, von Widenhorn Gärten am See aus Sipplingen, eine Woche intensiv mit der Wettbewerbsbaustelle beschäftigt. Für Peter Emmerich, Ausbilder an der Überbetrieblichen Ausbildungsstätte des Verbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Baden-Württemberg, ist es nun schon das vierte Team, das er in den fachlichen Vorbereitungen zu den WorldSkills unterstützt. Neben der Schulung der handwerklichen Fähigkeiten bei den Steinarbeiten kümmert sich Emmerich zudem um die Ausstattung des Teams mit besten Werkzeugen, wobei er von einigen Sponsoren aus Baden-Württemberg engagiert unterstützt wird.

Organisatorische Details, den Wettbewerbsverlauf, aber auch Vorgehensweise und Strategie, sprachen sie mit ihrem Teambetreuer Martin Gaissmaier, der einen Tag in Heidelberg vor Ort war, ab. „Manuel und Reinhold haben sich in den letzten Wochen zu einem tollen Team entwickelt. Sie werden ihr Bestes geben, ich werde sie unterstützen, wo ich nur kann und dann werden wir sehen, auf welchem Platz wir landen“, erklärt Gaissmaier.

Der Wettbewerbsgarten zeigt Elemente eines modernen deutschen Hausgartens, etwa ein Hochbeet mit Kräutern, eine gepflasterte Terrasse mit einer Sitzbank sowie ein Wasserspiel. Durch einen Hainbuchen-Bogen gelangt man über einen Weg aus Schrittplatten zu einer geschwungenen Holzliege, die zusammen mit dem davor stehenden Baum an das Logo der deutschen Landschaftsgärtner erinnert.

In der üppigen Pflanzung finden sich neben Hortensien und Buchskugeln jede Menge Stauden und auch Nutzpflanzen, die zusammen mit Küchenkräutern, einem Obstbaum, einer Hecke und einem Holzsichtschutz ein harmonisches Gesamtwerk bilden, das alle wichtigen Elemente des deutschen Gartenliebhabers berücksichtig. Der Naturstein, ein Muschelkalk, wird in Süddeutschland abgebaut, das für Bank und Liege zu verwendende Kiefernholz kommt aus der Mitte Deutschlands. Die Stauden und Gehölze stammen aus Norddeutschland. Die Auswahl heimischer Materialien spiegelt auch den aktuellen Trend wider, mehr nachhaltige Werkstoffe in der Gartengestaltung zu verwenden.

Der Startpfiff zum Wettbewerb wird am 3. Juli pünktlich um 8.30 Uhr für alle 16 Teams ertönen. Dann heißt es, sich ranhalten, denn für die vielfältigen Aufgaben stehen laut BGL lediglich 22 Stunden zur Verfügung. Davon werden am ersten, zweiten und dritten Wettbewerbstag jeweils sechs ein viertel Stunden gearbeitet. Somit bleiben am vierten Tag nur noch drei ein viertel Stunden bis zum Schlusspfiff um 13.30 Uhr.

Das Ausbildungsförderwerk Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (AuGaLa) stellt neben der Finanzierung auch die Internetplattform www.landschaftsgaertner.com sowie den Facebook-Auftritt www.facebook.com/dielandschaftsgaertner zur Verfügung, auf denen ab dem 3. Juli täglich über den Wettbewerbsverlauf berichtet wird. Aktuelle Bilder vom Team und dem Baustellenfortschritt inklusive informativer Texte werden so zur spannenden Lektüre im Netz und lassen alle an der Anspannung und Anstrengung des Teams teilhaben.

Im Tagesverlauf lohnt sich dann immer mal wieder ein Blick auf Facebook. Aktuelle Fotos und Videos bringen die Fans so ganz nahe ans Geschehen. Wer sich den Wettbewerb live anschaut, ist herzlich eingeladen am Infostand der Landschaftsgärtner, direkt am Eingang des Skill-37-Wettbewerbszeltes vorbeizuschauen. (ts/bgl)

Mehr Informationen zu den WorldSkills Leipzig 2013 finden sich unter: www.worldskillsleipzig2013.com oder www.skillsgermany.de.