Alle News

Xylella in der Schweiz entdeckt

, erstellt von

Über niederländische Großhändler sind mit Xylella fastidiosa infizierte Pflanzen in die Schweiz gelangt. Dort melden die Behörden für Pflanzenschutz insgesamt vier Fälle, die in Coffea spp.-Pflanzen auftraten.

Die nationale Behörde für Pflanzenschutz will 2016 überprüfen, ob sich die Pflanzenkrankheit Xylella in der Schweiz ausbreitet. Foto: EFSA

Xylella: Infizierte Importware bis in die Schweiz verfolgt

Schon die niederländischen Behörden waren auf die infizierten Coffea-Pflanzen aufmerksam geworden. Sie verfolgten die Spur der Importware bis in die Schweiz. Dort bestätigten ein Labor die Pflanzenkrankheit, auch das Labor eines von den Behörden nicht näher benannten EU-Staats widerlegte den Befund nicht. Es handelt sich um zwei unterschiedliche Arten der Erkrankung.

Die tropischen Pflanzen sollten eigentlich in Gartencentern in Wolhusen im Kanton Luzern und Dürnten im Kanton Zürich verkauft werden. In Wolhusten zeigte eine Solitärpflanze die Symptome von Xylella fastidosa subspecies sandyi. Ebenso ein Kafeegewächs in Dürnten. In dem dortigen Gartencenter wurden noch zwei weitere Pflanzen entdeckt, die mit Xylella fastidiosa subspecias pauca infiziert waren.

2016 folgen weitere Überprüfungen auf Befall durch Xylella

Aufgrund des Befunds wurden alle möglichen Wirtspflanzen in den Gartencentern überprüft, jedoch kein weiterer Befall festgestellt. Die schweizerische Behörde für Pflanzenschutz geht davon aus, einen großflächigen Ausbruch der Krankheit verhindert zu haben. Die Behörden vernichteten erkrankten Gewächse und schlossen alle anderen potenziellen Wirtspflanzen vom Verkauf aus. 2016 sollen weitere Tests folgen, ob sich Xylella in den betroffenen Regionen ausgebreitet hat.