Alle News

Zum Gartenbautag neue Investition übergeben

Zum wiederholten Male stand der Gartenbautag in Mecklenburg-Vorpommern in Verbindung mit einer Investition für die grüne Branche. Waren es in den Jahren zuvor die Landesgartenschau in Wismar, die Iga in Rostock, die Grundsteinlegung des gemüsebaulichen Kompetenzzentrums in Gülzow, so war es in diesem Jahr die Übergabe des neu errichteten Überbetrieblichen Ausbildungszentrums (ÜAZ) auf dem Gelände der Fachschule für Agrarwirtschaft in Güstrow. Das ÜAZ in Güstrow sei Ausdruck des besonderen Stellenwertes, der den grünen Berufen in Mecklenburg-Vorpommern zukomme. Jetzt müsse nicht nur die enge Verzahnung mit dem Kompetenzzentrum für Freilandgemüsebau in Gülzow, wo inzwischen ein erster Möhrenversuch angelegt sei, vorangetrieben werden, sondern die Ausbildungsstätte auch mit Leben gefüllt werden. Hierzu bedarf es größerer Anstrengungen, denn die Zahl der Auszubildenden könnte in Mecklenburg-Vorpommern höher sein. In 2005 haben 103 Jugendliche eine Ausbildung in einem Gartenbauberuf begonnen, davon 77 im Garten- und Landschaftsbau und 26 im Produktionsgartenbau. Zudem steht der Standort Güstrow mit den drei anderen Beruflichen Schulen in Mecklenburg-Vorpommern im Wettbewerb. Dr. Gerhard Rudolphi, Abteilungsleiter Landwirtschaft und Ernährung des Schweriner Landwirtschaftsministeriums erklärte, dass die Zuwendungen aus dem Agrarinvestitionsförderungsprogramm (AIP) bis 2007 sicher seien. Von den derzeit insgesamt 4900 Hektar gartenbaulich genutzter Fläche werden mehr als 3000 Hektar nach den Regeln der Integrierten und kontrollierten Produktion (IP) bewirtschaftet. Rudolphi übergab während des Gartenbautages die IP-Zertifikate an 32 Betriebe aus unterschiedlichen gärtnerischen Fachrichtungen. In 2004 seien im Rahmen des IP-Programms 153 000 Euro für entsprechende Vorhaben zur Auszahlung gekommen, in 2005 1,1 Millionen Euro. Für die Zeit nach 2007 seien allerdings Einschnitte zu befürchten, meinte Rudolphi. Nach dem Februar 2006, wenn die EU-Ratspräsidentschaft bei den Österreichern liegt, werden die neuen Förderrichtlinien bekannt werden.