Messen

Aktuelle Themen wie Schwimmteiche, Kapitalbeschaffung, Betriebsnachfolge

Neben dem Messeteil können sich die Besucher der GaLaBau 2004 in fünf Fachtagungen über aktuell wichtige Themen wie Hochwassermanagement, Betriebsnachfolge, Kapitalbeschaffung, Schwimmteiche oder Nachtragsmanagement informieren. Die Tagungen werden vom ideellen Träger der GaLaBau, dem Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL), organisiert.

Die Fachtagungen im Überblick:

Fachtagung I: Hochwassermanagement

Donnerstag, 16. September 2004, 10 bis 11.30 Uhr. Wie naturnahe Bauweisen im Hochwasserschutz Beachtung finden können, diskutieren namhafte Referenten aus Politik, Stadtverwaltung, Planung und Ausführung.

Dr. Jörg Rechenberg (Berlin), Jurist im Umweltbundesamt, Gewässerschutzrecht und Wasserrahmenrichtlinie

„Den Flüssen mehr Raum geben, Hochwasserschutz aus rechtlicher Sicht“

Reinhardt Vogt (Köln), Leiter der Hochwasserschutzzentrale in Köln

„Vorbeugende Hochwasserschutzkonzeption der Stadt Köln“

Peter Geitz (Sindelfingen), Landschaftsarchitekt, BDLA

„Naturnaher Wasserbau, Chancen und Möglichkeiten“

Moderation: Franz-Josef Sieg (Wermelskirchen).

Fachtagung II: Unternehmensnachfolge richtig geplant!

Freitag, 17. September 2004, 10 bis 11.30 Uhr

Der Vortrag „Unternehmensnachfolge richtig geplant!“ zeigt die entscheidenden betriebswirtschaftlichen, steuerlichen, rechtlichen und emotionalen Stolpersteine und gibt praktische Hinweise zur optimalen Gestaltung der Unternehmensnachfolge, sei es im Rahmen der Nachfolge in der Familie oder durch eine externe Lösung. Referent: Klaus Wolf, Dipl. Betriebswirt FH, Vorstand der WCG Wolf Consulting Group AG (Reutlingen).

Fachtagung III: Alternative Möglichkeiten der Kapitalbeschaffung

Freitag, 17. September 2004, 12.30 bis 14 Uhr. Gerade der Mittelständler, der sich nicht Kapital an der Börse verschaffen kann, wird allein durch den Bankkredit seinen Finanzierungsbedarf nicht mehr hinreichend decken können. Daher werden alternative Formen der Kapitalbeschaffung immer bedeutender. Dieser Vortrag zeigt die wichtigsten Instrumente der Kapitalbeschaffung sowie deren Vorteile und Grenzen auf. Referenten: Martin Sommer und Peter Tsao-Adolphs, Geschäftsführer der Fromm – Corporate Finance (Koblenz).

Fachtagung IV: Private Schwimmteiche

Freitag, 17. September 2004, 14 bis 15 Uhr.

Schwimm- und Badeteichanlagen überzeugen durch ihre Ästhetik, ihre Natürlichkeit und ihren hohen Gebrauchswert. Ein Trend geht aber auch im privaten Bereich immer mehr in Richtung Technisierung. Dabei wird oft vergessen, dass Schwimmteiche auf biologischen Vorgängen basieren, die nicht vernachlässigt werden dürfen. Experten diskutieren dieses aktuelle Thema.

Das Fachprogramm wird von

der Deutschen Gesellschaft für naturnahe Badegewässer (DGfnB) in Kooperation mit dem BGL und der Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau (FLL) angeboten.

Referenten: Martin Mikolitsch, Wien, Landschaftsgärtner – „Naturnahe Schwimm- und Badeteichanlagen. Die Natur macht es ganz allein“.

Jörg Petrowsky, Eschede, Wasserpflanzengärtner – „Einsatz von Repositionspflanzen bei Schwimm- und Badeteichanlagen“.

Stefan Bruns, Bremen, Unternehmer Umwelttechnik – „Einsatz von Skimmer und Überlaufrinnen in Schwimm- und Badeteichanlagen. Wie ist die Hydraulik bei Einsatz von Technik anzuordnen?“

Moderation: Rainer Grafinger, Präsident der DGfnB.

Fachtagung V: Nachtragsmanagement aus juristischer Sicht

Freitag, 17. September 2004, 16 bis 17 Uhr. „Nachträge“ sind (als Begriff) der VOB/B unbekannt, prägen aber ganz sicher die Bauwirklichkeit und die tägliche Praxis in GaLaBau-Betrieben. Der Begriff bezeichnet die zusätzliche Vergütung, die der Bauauftragnehmer von seinem Auftraggeber beansprucht, sei dies wegen geänderter Mengen, Änderungen des Bauentwurfs, wegen zusätzlich geforderter Leistungen oder wegen Leistungen, die für die Erfüllung des Vertrages erforderlich sind. Die Durchsetzung einer zusätzlichen Vergütung ist in allen Fällen abhängig von rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Voraussetzungen. Eine Übersicht über ein „rechtliches Rahmenkorsett“ für das Erfolg versprechende Nachtragsmanagement gibt: Rechtsanwalt Dr. Andreas Merz, Partner der Kanzlei Witt–Merz–Derr–Scherf (Stuttgart), und juristischer Berater des BGL.

Moderation: Hanns-Jürgen Redeker, Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger, Vizepräsident des BGL.