Messen

Anstieg des Güterverkehrs im Jahr 2006

Der Güterverkehr in Deutschland ist im Jahr 2006 gewachsen. Das Statistische Bundesamt rechnet für das Jahr 2006 mit folgenden vorläufigen Ergebnissen: Das Transportaufkommen aller Verkehrszweige, gemessen in Tonnen, ist im Jahr 2006 um 5,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Die im Inland erbrachte tonnenkilometrische Leistung, das Produkt aus Transportaufkommen und Versandweite, hat um 6,6 Prozent zugenommen, ohne See- und Luftverkehr. Nach Verkehrszweigen stellt sich die Entwicklung des Güterverkehrs wie folgt dar: Den stärksten Anteil am Transportaufkommen hat der Stra-ßengüterverkehr mit 77 Prozent der Beförderungsmenge. Auf der Straße wurden im vergangenen Jahr 3 258 Millionen Tonnen befördert, rund 5,9 Prozent mehr als im Jahr 2005. Ordentlich zulegen konnte auch der Güterverkehr der Eisenbahn: Das Verkehrsaufkommen lag mit 341,9 Millionen Tonnen um 7,7 Prozent über dem Vorjahreswert. Uneinheitlich verlief die Entwicklung in der Binnenschifffahrt: Mit 242,7 Millionen Tonnen erhöhte sich ihr Transportaufkommen um 2,5 Prozent. Doch die Güter legten durchschnittlich geringere Entfernungen zurück, 261 Kilometer im Jahr 2006. Das seit mehreren Jahren starke Wachstum des Güterverkehrs der Seeschifffahrt setzte sich auch im Jahr 2006 fort: Erstmals wurde die 300-Millionen-Tonnen-Schwelle überschritten. Mit 300,8 Millionen Tonnen waren es 7,0 Prozent mehr Güter als im Vorjahr. Einziger Verkehrszweig mit Rückgängen war der Transport von Rohöl in Rohrleitungen: Die Tonnage nahm hier um 1,4 Prozent auf 94,2 Millionen Tonnen ab. Die Frachtbeförderung der Luftfahrt legte im Vergleich am stärksten zu: Mit 3,2 Millionen Tonnen wurden 9,4 Prozent mehr Güter mit dem Flugzeug transportiert als im Jahr 2005.