Messen

Baumschul-Fachmesse florum alle zwei Jahre

, erstellt von

Die neue Baumschul-Fachmesse florum soll künftig alle zwei Jahre stattfinden. Mit dieser Neuigkeit gaben die Veranstalter den Startschuss zur Premiere der Holsteiner Baumschultage.

Eröffnen die neue Baumschul-Fachmesse florum (v. r.): Kammerpräsident Claus Heller, Jan-Peter Beese (Abteilungsleiter Gartenbau der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein), Axel Huckfeldt, (Vorsitzender des BdB Schleswig-Holstein), Prof. Dr. Dirk Dujesiefken und florum-Geschäftsführer Dr. Frank Schoppa. Foto: florum.sh/Henning Angerer

„Die florum – Holsteiner Baumschultage sind in diesem Jahr als neues Messeformat gestartet. Unser Ansinnen ist aber natürlich, dieses Messeformat fest am Markt zu platzieren, und zwar in einem zweijährigen Turnus. Ich darf Ihnen daher schon heute zurufen: Wir freuen uns auf ein Wiedersehen in diesem Rahmen in 2019 – dann gemeinsam mit der Fachmesse Baumschultechnik“, verkündete Claus Heller, Präsident der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein, bei der Eröffnung.

Startschuss für erste florum im Gartenbauzentrum Ellerhoop

Der offizielle Startschuss für die erste florum fiel gestern Vormittag im Gartenbauzentrum Ellerhoop. Bis einschließlich 25. August öffnen in diesem Rahmen 75 Betriebe im Pinneberger Baumschulland ihre Tore für Fachbesucher. Zusätzlich findet an den ersten beiden Veranstaltungstagen der neuen Fachmesse im Gartenbauzentrum ein vielseitiges Programm aus Fachvorträgen, Science Slam, Führungen und Präsentationen statt.

Zur Eröffnung des Vortragsprogramms schilderte Prof. Dr. Dirk Dujesiefken die „Perspektiven für ein zukunftsfähiges Stadtgrün“. In diesem Zusammenhang mahnte der renommierte Baumexperte Handlungserfordernisse an, damit die Produkte der Baumschulwirtschaft weiterhin ihre unverzichtbaren Wohlfahrtswirkungen für Mensch und Umwelt auch in der Stadt aufrechterhalten können.

„Die Herausforderungen an die Unternehmerin und den Unternehmer eines Baumschulbetriebes am Standort Deutschland und alle professionellen Pflanzenverwender waren wohl noch nie so groß“, sagte auch Axel Huckfeldt, Vorsitzender des Landesverbandes Schleswig-Holstein im BdB. Und brachte damit die Motivation der Veranstalter, die florum als neues Messeformat ins Leben zu rufen, auf den Punkt.

florum: Plattform für Baumschulen, um internationale Kundenkontakte zu pflegen

Denn, so Huckfeldt weiter: „Die Verfügbarkeit von Beratung und Fachwissen ist die unverzichtbare Grundlage für die richtige Reaktion auf immer neue Probleme in der Produktion oder dem Absatz. Hier sehen wir einen großen Bedarf in der Branche, den wir helfen wollen zu decken.“ Darüber hinaus soll die florum für die rund 300 Betriebe im Pinneberger Baumschulland als Plattform dienen, um die internationalen Kundenkontakte zu pflegen.

Mit insgesamt 2.500 Fachbesuchern aus den Bereichen Baumschul-Wirtschaft, Garten- und Landschaftsbau, Facheinzel- und Systemhandel, Kommunen und Planern rechnen die Veranstalter – der Landesverband Schleswig-Holstein im Bund deutscher Baumschulen (BdB) und die Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein – während der zehntägigen Premiere der florum.