Messen

Belastbare Bank und mehr

Auf der Galabau 2006 stellt Runge (49084 Osnabrück) neben anderen Neuheiten erstmals die Hockerbank Arcada vor, die hochwertiges Hartholz mit einem neuartigen Hochleistungsbeton kombiniert. Die Füße aus Spezialbetonwerkstein gehen formfließend aus den vier Sitzleisten hervor. So setze sich der Rapport der Leisten im Fuß fort.

Dank der extremen Belastbarkeit dieses Betonsteins konnte auch die dünne Materialstärke der Holzleiste von 55 Millimeter im Fuß fortgeführt werden, so Runge. Die Oberfläche sei zudem besonders porenarm. Daneben betont der Hersteller die geringe Schmutzaufnahme und der hohe Frost- und Frost-Tausalz-Widerstand sowie der Verschleißwiderstand gegenüber herkömmlichem Sichtbeton als Materialvorteile.

Mit dem unsichtbaren statischen Unterzug lasse sich die Bank auch frei aufstellen. An öffentlichen Plätzen empfiehlt Runge jedoch, die Möglichkeit zur Verankerung in Punktfundamenten zu nutzen. Die Hartholzleisten entsprechen der Resistenzklasse 1-2 gem. DIN EN 350-2: Wahlweise Niangon, europäische Robinie oder FSC-zertifiziertes Tropenholz. Die Sitztiefe beträgt 45 Zentimeter, die Sitzhöhe 43 Zentimeter und die Gesamtlänge der Bank 218 Zentimeter. Die Hockerbank Arcada wurde gemeinsam mit dem Studio Ambrozus aus Köln entwickelt.

Eine weiter Neuheit von Runge ist der Abfallbehälter Cube, der besonders durch die zweifarbige Gestaltung auffällt. Diese ist Teil der funktionsorientierten Konstruktion, so Runge. Die standardmäßig graphitgrauen Flächen unterhalb der Einwürfe und am Sockel sollen diese sonst besonders empfindlichen Stellen eines Abfallbehälters unempfindlicher gegen Verschmutzung machen. Cube bietet auf beiden Seiten Einwurföffnungen, die besonders breit sind. Dennoch sperre sich Cube gegen das unerwünschte Hineinstopfen von großen Hausmülltüten durch seine im Einwurf rückwärtig angebrachten Prallbleche.

In dem durch eine gestalterische Schattenfuge abgesetzten Dach sind Zigaretten-Ausdrückbleche eingelassen und führen die Kippen direkt in den Großvolumenascher. Die Ascherschublade lasse sich bei geöffneter Tür separat kontrollieren und entleeren. Der Innenbehälter aus leichtem Kunststoff kann direkt geleert werden. Damit sämtlicher Abfall auch den Innenbehälter trifft, führen Abfallrutschen im Einwurf direkt hinein. Cube verfügt serienmäßig über ein Fassungsvermögen von 80 Litern. Auf Wunsch lasse sich das Fassungsvermögen durch Wahl eines Sonderinnenbehälters auf bis zu 120 Liter erweitern ohne die Außengröße von Cube zu ändern.

Der gesamte Behälter sind aus Vandalismus hemmendem und langlebigem Edelstahl gefertigt, so Runge. Die Seitenteile und der Deckel werden standardmäßig matt glasperlgestrahlt. Neben der Kombination mit der Standardfarbe RAL 7024 Grapghitgrau lädt Cube zur freien Farbwahl aus RAL, DB und NCS Skalen ein, um sich einer Corporate Identity oder übrigen Planung anzupassen. Cube wird über vier Löcher im Sockel im Boden verankert, könne aber bei geeigneten Aufstellungsorten frei stehen - gegebenenfalls zusätzlich beschwert durch eine Betonplatte im Sockel. Durch seine gerade, axiale Geometrie füge sich Cube zurückhaltend schlicht und elegant in architektonisches Umfeld. Optionale Werberahmen sind gezielt nur für die Seiten lieferbar, betont der Hersteller. Der Abfallbehälter Cube wurde ebenfalls gemeinsam mit dem Studio Ambrozus aus Köln entwickelt.

Daneben stellt Runge erstmals den Fahrrad-Parker Trian vor. Trian zeichne sich durch seine deutlich asymmetrische Form aus. Sein im spitzen Winkel abschließendes Querrohr weise dynamisch nach oben. Das Querrohr zieht die Sattel-Lenker-Linie nach und bietet dem Fahrrad somit einen guten Anlehnpunkt. Der Durchmesser von 60 Millimeter gebe jedem Zweirad Sicherheit, bei Bedarf auch für Mofas, Roller und Motorräder. Die Rohre sind über präzise, nicht rechtwinklige Gehrungsschnitte miteinander verbunden. Wahlweise gibt es Trian neben der Edelstahl Ausführung auch aus verzinktem Stahl. Der Fahrradparker soll grundsätzlich über ein ausreichend dimensioniertes Punktfundament Bodenverankert werden.

Kontakt: Runge GmbH & Co KG, Großer Fledderweg 89, 49084 Osnabrück, Tel: 0541-50552-0, Fax: 0541-50552-22, E-Mail: info@mail-runge.de, www.Durch-die-Bank-gut.de.

Halle 1, Stand 223