Messen

Biomasse – Energie der Zukunft

Heizkosten für Gewächshäuser sind ein wichtiger Kostenfaktor der Unterglas-Produktion im Gartenbau. Bei steigenden Energiepreisen stellt sich für Unterglasbetriebe die Frage, wie sie weiterhin rentabel wirtschaften können. Dazu muss Energie eingespart, die Energieeffizienz erhöht und teure Energieträger durch preiswertere ersetzt werden. Eine Alternative zu den fossilen Brennstoffen ist der Einsatz von Holzpellets oder Hackschnitzeln.

Auch für kleinere Betriebe amortisiert sich der Einsatz einer nolting Feuerungsanlage in wenigen Jahren. Der Hersteller empfiehlt die automatische Unterschubfeuerungsanlage Typ LCS. Der automatische Betrieb dieser Anlage kann mit Spänen, Hackschnitzeln oder Briketts erfolgen: in der Variante Typ P als typische Pelletfeuerung und als VarianteTyp VS als Vorschubrostfeuerung für waldfrische Hackschnitzel. Die Überwachung von Fertigungstechnik und Fertigungsqualität entsprechen den DIN/EN-Normen, der Einsatz von Spezialstählen und hochlegierten Gussteilen im Feuerbereich sowie Verwendung von hochwertigen Komponenten geben Zuverlässigkeit und Sicherheit eine richtige Entscheidung zu treffen, so nolting Holzfeuerungstechnik. Der Kessel Typ LCS ist mit den Kesselleistungen 45 bis 270 kW ausgelegt. Die Wartungsfreundlichkeit der LCS-Technik ist durch eine große Anheiztür gegeben, Feuerungsretorte und Brennkammerauskleidung sind jederzeit gut zu erreichen.

Aber nicht nur die Reduzierung der Brennstoffkosten spricht für den Umstieg in eine Biomassefeuerungsanlage, sondern natürlich auch die Entlastung der Umwelt durch Reduzierung des Treibhausgases Kohlendioxyd, darauf weist der Hersteller hin.

Kontakt: nolting Holzfeuerungstechnik GmbH, Aquafinstraße 15, 32760 Detmold, Tel.: 0 52 31-95 55-0, Internet: www.nolting-online.de.