Messen

Birnen aus China und Korea

Die Freude an herkömmlichen europäischen Birnensorten ist in den vergangenen Jahren auf Grund von teils sehr massivem Befall mit Birnen-Gitterrost in Haus- und Kleingartenanlagen sehr eingeschränkt.

Für Liebhaber von saftigen Birnenfrüchten bietet die Obstbaumschule Krämer (32758 Detmold) als Alternative zu den anfälligen europäischen Birnensorten ein ausgesuchtes, gegen Gitterrost widerstandsfähiges Sortiment asiatischer Birnensorten (Pyrus pyrifolia) in verschiedenen Reifezeiten.

Krämers zeigt von den mehr als zehn Sorten auf der IPM drei: ‘Sik Chon Early Pear’ aus Korea reife Anfang bis Mitte September. Die runden, grüngelben Früchte sind glattschalig und sehr saftig. Die Sorte ‘Kil Tu Pear’ stamme ebenfalls aus Korea. Die saftigen, besonders aromatischen Früchte reifen Anfang Oktober. Sie sind groß, rundlich und von bronzeartiger Berostung. ‘Mischiratz` ist die späteste der vorgestellten Sorten. Die in China gezüchtete Birne reife im Oktober/November und sieht als Frucht den europäischen Birnen ähnlich. Die auffällig großen Blüten und Blätter sowie die Resistenz gegen Gitterrost entsprechen nach eigenen Angaben jedoch auch bei ‘Mischiratz’ den in unseren Gärten bisher wenig verbreiteten asiatischen Birnen.

Kontakt: Marken-Baumschule Krämer, Bielefelder Straße 202-206, 32758 Detmold, Tel.: 05231-68778, E-Mail: info@ baumschule-kraemer.de, Internet: www.obstbaumschule.com.

• Halle 11, Stand 201