Messen

Brennpunkt Energie

Ð Immer wieder Rekordniveau erreichen die Preise bei Öl und Gas. Welche Möglichkeit es zum Sparen für Gartenbaubetriebe gibt und welche alternativen Energien sich einsetzen lassen, will eine Lehrschau während der IPM 2006 vorstellen. „Brennpunkt Energie“ zeigt die Beiträge im Rahmen des Infocenters Gartenbau in der Green City. Thomas Hölscher, Leiter der Fachgruppe Technik im Gartenbau im Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft (KTBL), stellte in Essen während einer Pressekonferenz zur IPM 2006 schon mal einzelne Details vor.

Umfassende Informationen präsentieren Versuchs-, Forschungs- und Beratungseinrichtungen auf dem Lehrschaustand des Infocenters Gartenbau. Abgerundet wird das Informationsangebot durch eine Broschüre, die Wissenswertes zum effizienten Energieeinsatz im Gartenbau bereitstellt unter dem Motto „Das Drei-Liter-Gewächshaus“.

Einer repräsentativen Umfrage zur Energiesituation der deutschen Unterglas-Betriebe im Zierpflanzen- und Gemüsebau habe gezeigt, dass teilweise noch erhebliches Optimierungspotenzial bei den bestehenden Anlagen vorhanden ist. Das trifft sowohl auf die Gewächshaushülle und ihre Isolierung als auch die Heizungstechnik zu.

Drei Themen-Bereiche stellte Hölscher vor.

1. Die Technik:

Viele Betriebe setzen Computer zur Klimaregelung ein. Diese werden aber nicht optimal genutzt. Die Einstellmöglichkeiten sind vielfach unbekannt, die Wartung wird vernachlässigt oder die regeltechnische Einbindung in das Gesamtsystem weist Fehler auf. Hierzu will die Lehrschau das Potenzial dynamischer Regelstrategien demonstrieren.

2. Alternativen zu Öl und Gas:

Für die Betriebe wird Biomasse als CO2-neutrale Alternative zunehmend interessant. Anhand von Modellrechnungen zeigt die Schau, welche Voraussetzungen für den Einsatz von alternativen Energieträgern erfüllt sein müssen und welche die Energiekosten tatsächlich senken.

3. Pflanzenbauliche Maßnahmen:

Alternative Pflanzenangebote können eine Antwort auf hohe Energiepreise sein. Die Lehrschau zeigt Kulturen, deren Energiebedarf gering ist. Besonders für den Absatzzeitraum Frühjahr und Frühsommer sind attraktive Pflanzenarten mit geringen Temperaturansprüchen verfügbar.