Cadeaux und Floriga finden im März statt

Veröffentlichungsdatum: , Sven Weschnowsky / TASPO Online

Ein erprobtes Hygienekonzept bildet die Grundlage, um die Cadeaux und Floriga stattfinden zu lassen. Foto: Messe Leipzig

Nachdem zahlreiche Messeveranstaltungen in letzter Zeit abgesagt wurden, gab die Messer Leipzig kürzlich bekannt, dass das Messeduo Cadeaux und Floriga Anfang März in Leipzig stattfinden werden.

Messe Leipzig hält an Planung fest

In der sächsischen Landeshauptstadt Leipzig zeigt man sich optimistisch, was die Durchführung der Fachmessen Cadeaux und Floriga angeht. Nach aktuellem Stand und Austausch mit den zuständigen Behörden, werden beide Veranstaltungen wie geplant Anfang März 2022 stattfinden. „Nach sorgsamer Analyse der aktuellen pandemischen Situation und in enger Abstimmung mit unseren Ausstellern haben wir uns für die Durchführung der Messen entschieden. Gerade in der gegenwärtigen Zeit ist es immens wichtig, der Branche eine Plattform für die direkte Begegnung, Information und Order zu bieten. Das wurde uns von Seiten der Aussteller nachdrücklich bestätigt“, begründet Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messe GmbH die Entscheidung zu einer Durchführung. Demnach werde die Cadeaux am 5. und 6. März 2022 von 9.30 bis 18 Uhr und nochmals am 7. März 2022 von 9.30 bis 17 Uhr geöffnet, die Floriga finde am Sonntag, dem 6. März 2022, von 8 bis 15 Uhr parallel zur Cadeaux auf dem Leipziger Messegelände statt.

Rund 300 Aussteller bei Cadeaux und Floriga

Wie die Messe bestätigt, haben sich rund 300 Aussteller und Marken zur Cadeaux und der Floriga angemeldet und stehen in den Startlöchern, ihre Produkte und Neuheiten dem Fachhandel zu präsentieren. Neben bekannten und bewährten Ausstellern seien auch viele neue Marken vertreten. Mit dabei seien auch wieder die Trendpräsentationen im Forum Floristik oder eine Sonderausstellung im Forum Erzgebirge. „Angesichts der internationalen Lage sind regionale Fachmessen derzeit von größter Bedeutung“, betont Projektdirektor Andreas Zachlod.

Bewährtes Hygienekonzept als Grundlage

Basis für die Messe-Durchführung sei laut Veranstalter das Hygienekonzept „Safe Expo“. Dieses Konzept habe sich bereits zweimal im Herbst 2020 und 2021 bewährt. Tickets seien demnach ausschließlich mit einer Online-Registrierung erhältlich, die Eintrittskarten und das Parken sind kostenfrei, eine Legitimation als Fachbesucher ist allerdings erforderlich. Zudem gelte für Besucher die 2G+ Regel, also geimpft oder genesen und ein negatives Testergebnis, welches nicht älter als 24 Stunden ist, müssen vorgelegt werden. Die Testpflicht gelte nicht für Fachbesucher mit Booster-Impfung.

Cookie-Popup anzeigen