Messen

Energie im Spiel

Rutsche, Schaukeln, Federgeräte - im Segment der Spielgeräte begegnete dem Interessierten in den vergangenen Jahren auf den Messen häufig Bekanntes in immer neuen Variationen. Mal wackelten die Kleinsten auf Federtieren, mal wurden auf die Federn Motorräder oder Holzautos geschraubt. Klettertürme wurden in Themenspielplätze eingebaut - hier reichte dann die Bandbreite von der Piratenburg bis hin zum Dschungelcamp. Auch das Unternehmen Kompan (24941 Flensburg) orientierte sich bei seiner aktuellen Neuentwicklung zwar zunächst an bekannten Spielgerätevorbildern, baute diese jedoch so um, dass sie damit ganz neue Spielanreize schafft. "Space Icon 1000" heisst die neue Produktserie von Spielplatzgeräten, die Kinder computerunterstützt wieder zur Bewegung und zum Spiel führen soll. Die Grundelemente sind bekannt - auch wenn sie sich bei dieser Serie in einem neuen Design zeigen: Kletterturm, Balance- und Drehgeräte sind die Basis, die Kompan jedoch um ein computerbasiertes Spielsteuergerät (Game Controller) und eine Vielzahl von rot und blau leuchtenden, berührungsempfindlichen Knöpfen (Buzzern) an den Geräten ergänzte. Über das Spielsteuergerät lassen sich unterschiedliche Spiele auswählen, die dann von den Kindern und Jugendlichen in Teams gegeneinander gespielt werden. Da müssen möglichst schnell die Leuchtknöpfe ausgeschaltet werden (Spielgerät "Space"), oder es gilt, im Teamwork bei "Nova" möglichst schnell die Anweisungen auf dem Bildschirm durch Bewegung und Drehung umzusetzen. So entstehen Computerspiele im Freien, bei denen die Kinder und Jugendlichen die Handelnden sind. Die Spieler übernehmen alleine oder im Team unterschiedliche Rollen, sind Verteidiger und Jäger, üben Beweglichkeit und Wendigkeit. Und wer gewinnt, der kann sich dann auch in die Rangliste eintragen. Dass der Computer nun auch auf den Spielplätzen Einzug hält, mag manchen Erwachsenen zunächst befremden - die Kinder und Jugendlichen erspielten sich auch auf der Messe die neuen Geräte mit Begeisterung.