Messen

florum – Holsteiner Baumschultage: Stimmen zur Premiere

, erstellt von

Endspurt für die florum: Heute geht die erste Ausgabe der Holsteiner Baumschultage zu Ende, die am 16. August mit einem zweitägigen Vortragsprogramm einschließlich Führungen durch das Versuchsareal des Gartenbauzentrums in Ellerhoop gestartet sind. Wir fragten Gastgeber, Vortragende und Besucher nach ihrem Eindruck von dem neuen Messeformat.

Schoppa: viel Lob für Format und Aufmachung der florum

„Es gab viel Lob für Format und Aufmachung der Messe, vor allem von den eigenen Leuten. Beim ,Get together‘-Abend waren auch viele Aussteller anwesend, sodass es einen intensiven internen Austausch gab. So ein Vortragsprogramm bekommt man ja auch nicht alle Tage geboten. Allerdings: Wir hätten uns noch mehr Besucher gewünscht“, sagt Veranstalter und florum-Geschäftsführer Dr. Frank Schoppa mit Blick auf das zweitägige Vortragsprogramm.

Gut besucht war die Eröffnung der florum am Mittwochmorgen: Rund 170 der 200 Sitzplätze im großen Saal des Gartenbauzentrums waren besetzt, wie Hendrik Averdieck vom Kompetenzzentrum Baumschule in Ellerhoop – der an beiden Nachmittagen sowohl als Vortragender als auch bei den Führungen aktiv war – sagt.

Vortragsprogramm der florum: „fachliche Diskussion auf hohem Niveau“

„Im Laufe des Tages und auch am Donnerstag hätten es aber noch mehr Besucher sein können. Allerdings darf man auch nicht vergessen, dass jeweils drei Veranstaltungen – jeweils ein Vortrag in den beiden Hörsälen und eine Geländeführung – parallel angeboten wurden“, so Averdieck. Als besonders anregend empfand er, dass teilweise auch die anderen Referenten an den Vorträgen teilnahmen „und so eine fachliche Diskussion auf hohem Niveau entstand“.

Sozusagen „auf der Durchreise“ mit seiner Familie hat Bernd-Hinrich Wiese einen Stopp bei der Messe-Premiere der florum eingelegt, um sich zu „informieren, was die florum so zu bieten hat“. Denn, so der Gärtner aus Schulensee bei Kiel, das angekündigte Vortragsprogramm und die Referenten ließen viel erwarten. 

Interessante Baumschulen „eher mal nach der florum“ besuchen

„Schade nur, dass die Zeiten der Vorträge so eng getaktet waren“, bedauert Wiese, für den 45 Minuten Vortragslänge „fast zu kurz“ waren. Die für ihn persönlich interessanten Baumschulen will der Gärtner „eher mal nach der florum“ besuchen, wie er sagt. Außerdem hätte sich Wiese hätte „noch mehr Technik, also Maschinen-Aussteller, hier gewünscht. Aber das wird dann 2019 bei der zweiten florum sicher anders werden.“

Nach Aussage der Veranstalter soll die nächste florum in zwei Jahren zusammen mit der Fachmesse Baumschultechnik stattfinden.

Noch mehr Stimmen zur ersten Ausgabe der florum – Holsteiner Baumschultage lesen Sie in der TASPO 34/2017, die heute erschienen ist.