Messen

Für den Zierpflanzenbau

Das biologische Insektizid XenTari auf Basis von Bacillus thuringiensis var. aizawai, das Biofa AG (72525 Münsingen) auf der IPM in Essen dem Fachpublikum vorstellt, ist jetzt auch für den Zierpflanzenbau zugelassen.

Das Produkt, das nach eigenen Angaben seit Jahren erfolgreich in den Bereichen Obst-, Wein- und Gemüsebau eingesetzt wird, hat seit kurzem eine allgemeine Genehmigung nach § 18a Pflanzenschutzgesetz für die Indikation freifressende Schmetterlingsraupen im Zierpflanzenbau im Freiland erhalten. Es ergänze damit die bisher eher spärliche Palette der in diesem Bereich anwendbaren Pflanzenschutzmittel und sei gleichzeitig ein wichtiger Baustein zur Vermeidung von Resistenzen. Neben freifressenden Schmetterlingsraupen habe der in XenTari enthaltene spezielle Bt-Stamm auch eine gute Wirkung auf die schwieriger zu erfassenden Eulenraupen. Vorteil beim Einsatz von Bt-Präparaten ist laut Biofa AG neben der Vermeidung von Resistenzen auch die Anwendersicherheit und die Schonung von Nützlingen.

FZB24 fl. ist den Angaben zufolge die neue Flüssigformulierung des Pflanzenstärkungsmittels FZB24. Die neue Anwendung in flüssiger Form erlaube eine einfachere Dosierung des Produktes. FZB24 fl. werde sowohl bei Jungpflanzen als auch im weiteren Kulturverlauf vorbeugend gegen bodenbürtige Krankheitserreger wie Rhizoctonia und Fusarium angewandt. Auch Saatgut und Blumenzwiebeln ließen sich mit dem Produkt problemlos behandeln. Neben der positiven Wirkung auf die Pflanzengesundheit fördere der eingesetzte Bacillus subtilis auch das Bodenleben und verbessert die Bewurzelung der behandelten Pflanzen. Zur Arbeitseinsparung könne FZB24 fl. auch über die Bewässerungsanlage ausgebracht werden. Das Produkt lasse sich unproblematisch mit Pflanzenschutzmitteln oder Düngern kombinieren.

Kontakt: Biofa AG, Rudolf-Diesel-Straße 2, 72525 Münsingen, Tel.: 0 73 81-93 54 0, Internet: www.biofa-farming.com.