Messen

GaLaBau 2018: 1.400 Aussteller in 14 Hallen

, erstellt von

Vom 12. bis 15. September findet die 23. Ausgabe der GaLaBau, Internationale Leitmesse für Urbanes Grün und Freiräume, in Nürnberg statt – mit einem Flächenplus von rund neun Prozent. Insgesamt etwa 69.000 Quadratmeter wird die Ausstellungsfläche in nun 14 Messehallen umfassen. Etwa 1.400 Aussteller werden erwartet.

Auf den Aktionsflächen im Außenbereich der GaLaBau wird ein attraktives Rahmenprogramm angeboten. Foto: NürnbergMesse

Von einer „enormen Nachfrage“ kann Stefan Dittrich, Veranstaltungsleiter der GaLaBau, vor allem aus dem Segment der Pflegemaschinen berichten, auch deswegen öffne die Messe in diesem Jahr erneut eine zusätzliche Halle. Erstmals können die Besucher dann die GaLaBau auch über den Eingang NCC West erreichen. Sehr positiv stelle sich die Ausstellerbeteiligung auch im Bereich Transport und im Segment Spielplatz und Urbane Gestaltung dar. Im Bereich Golf rechnet die Messe mit etwa 150 Ausstellern.

Spielplatz und urbane Gestaltung wachsen

Eine gute Entwicklung erkennen die Veranstalter zudem bei der internationalen Beteiligung – die auch im Segment Spielplatz zu einer weiter positiven Entwicklung geführt habe: So erweitere sich das Angebot der Spielplatzgeräte- und Freizeitanlagen-Hersteller über die Halle 1 hinaus und belege nun auch einen Teil der Halle 2. Insgesamt rechnet die Messe hier mit etwa 150 Ausstellern. Das Segment Urbane Gestaltung verzeichnet mit etwa 190 Unternehmen ebenfalls Zuwächse.

Mit diesem umfassenden Angebot möchte die Messe ein noch breiteres Publikum erreichen – „alle, die in der Branche arbeiten, sollen sich in der GaLaBau wiederfinden“, so Veranstaltungsleiter Dittrich. Konsequent wird es deshalb auch 2018 ein Fachprogramm für Planer und Landschaftsarchitekten geben, ganz neu ist das „Kommunikationsforum Motoristen im Gespräch“, mit dem man Garten- und Motorgeräte-Händlern eine Heimat auf der Messe geben möchte.

Trends rund um den Privatgarten

Fortgesetzt wird das Konzept der Garten[T]Räume in Halle 3A, wo auf etwa 1.600 Quadratmetern Trends rund um den Privatgarten, aber auch Lösungen für die Stadt gezeigt werden sollen. So soll etwa ein urban gestalteter Bereich mit Hochhauskulisse, Innenhöfen, Regenwassermanagement, Fassaden- und Dachbegrünung demonstrieren, was heute möglich ist. Vorträge dazu gibt es auf dem GaLaBau-Expertenforum.

Professionelle Baumpfleger und -kletterer haben auf der GaLaBau ihren festen Treffpunkt: die Sonderfläche Baumpflege LIVE in Halle 3A, die zusammen mit der TASPO BAUMZEITUNG und Freeworker organisiert wird.

In Vorträgen geben Branchenexperten Tipps und Anregungen zur Baumpflege und präsentieren Produktneuheiten. Darüber hinaus demonstriert die stark praxisbezogene Sonderschau an einem Spezialgerüst (Rigg) altbewährte und neue Arbeitstechniken. Interessierte Besucher haben außerdem die Möglichkeit, unter Anleitung selbst Hand anzulegen. Ergänzend gibt es erstmals ein grünes Themencafé.

Attraktives Rahmenprogramm im Außenbereich

Zum attraktiven Rahmenprogramm im Außenbereich der GaLaBau gehört der vom Ausbildungsförderwerk Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (AuGaLa) organisierte Landschaftsgärtner-Cup, bei dem die besten GaLaBau-Azubis um den Titel kämpfen. Das „Deutsche Meisterteam“ wird dann an der Berufs-Weltmeisterschaft 2019, den World Skills, im russischen Kasan teilnehmen.

Live gemäht, gebaggert und gehäckselt wird auch bei der GaLaBau 2018 wieder an allen vier Tagen im Außenbereich auf den Aktionsflächen angrenzend an die Messehalle 12 und am Silbersee im Volkspark Dutzendteich.

GaLaBau-Veranstalter erwarten 65.000 Besucher

Auf die Besucher wartet also ein breites Angebot der Aussteller, verbunden mit einem attraktiven Rahmenprogramm. So erhofft sich die Messe, nicht nur bei den Ausstellerzahlen, sondern auch bei den Besucherzahlen punkten zu können. 64.138 Besucher zählte die Messe 2016 – gegenüber 2014 war dies ein leichter Rückgang (66.563). Für dieses Jahr erwartet die Messe etwa 65.000 Besucher.

Ideeller Träger und Gründungsvater der GaLaBau ist der Bundesverband für Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL).