Messen

Gartenbau: mit Kunden digitale Perspektive entwickeln

, erstellt von

Klasmann-Deilmann bringt nach eigenen Angaben die Digitalisierung im Produktionsgartenbau voran. Im Rahmen der IPM 2020 stellt das Unternehmen IT-Lösungen vor, die Prozesse zwischen Gartenbau-Betrieb und Substrat-Hersteller vereinfachen und Kunden zusätzliche Vorteile bringen sollen.

Der Webshop gehört zu den digitalen Anwendungen, die Klasmann-Deilmann jetzt im Kundenkreis ausrollen will. Foto: Screenshot

„Wachstum und Pflanze bleiben analog“, so Geschäftsführer Moritz Böcking. „Gleichzeitig profitieren Gartenbau-Betriebe von den Vorteilen der Digitalisierung. Kaufmännische Vorgänge werden beschleunigt, logistische Prozesse transparenter und gartenbauliche Verfahren steuerbarer. Auf diesem Weg geht Klasmann-Deilmann voran.“

Klasmann-Deilmann rollt digitale Anwendungen aus

In diesem Zusammenhang habe das in Geeste ansässige Unternehmen eine Reihe von digitalen Anwendungen entwickelt, die jetzt im Kundenkreis ausgerollt werden. Zu den IT-Lösungen gehören unter anderem ein Webshop, ein Tracking Tool sowie eine Monitoring- und Consulting-Plattform:

  • Der Webshop ermöglicht Klasmann-Deilmann zufolge die Online-Bestellung von Kultursubstraten. Das personalisierte Kundenkonto des jeweiligen Gartenbau-Betriebs beinhalte die Daten früherer Aufträge und ermögliche auf dieser Basis Neubestellungen mit nur wenigen Klicks.
  • Das Tracking Tool zeigt den Angaben zufolge den Status aktueller Bestellungen an und informiert über den voraussichtlichen Zeitpunkt der Anlieferungen.
  • Die Online-Plattform Log & Solve dient laut Klasmann-Deilmann der Beobachtung und Auswertung von Kultur-Parametern (Monitoring) und der darauf aufbauenden Beratung zur Kulturführung im betrieblichen Alltag (Consulting). Log & Solve trage dazu bei, die Effizienz des genutzten Kulturverfahrens zu steigern und Ausfallraten zu senken. Dazu würden wesentliche Kultur-Parameter wie Nährstoffgehalte und Substratfeuchte kontinuierlich erfasst und automatisierte Statusmeldungen über die jeweilige Kultur erstellt. Auf Basis der gesammelten Daten könnten unerwünschte Entwicklungen in der Kulturführung schnell erkannt und abgewendet werden. Die Fachleute von Klasmann-Deilmann stünden dafür online als Berater zur Verfügung.

„Kunden digitalen Mehrwert bereits in der Gegenwart bieten“

„Die Vervollständigung gartenbaulicher Prozesse durch digitale Lösungen ist die Zukunft“, so Geschäftsführer Bernd Wehming. „Mit unseren IT-Anwendungen können wir unseren Kunden bereits in der Gegenwart einen digitalen Mehrwert bieten.“

Darüber hinaus werde es in absehbarer Zeit möglich sein, die laufenden Vorgänge in Gartenbau-Betrieben auf der ganzen Welt digital zu erfassen und auszuwerten. Fachleute von Klasmann-Deilmann könnten dann von Deutschland aus in Echtzeit Kunden zwischen China, Frankreich und Chile online beraten.

„Gleichzeitig nimmt die Vernetzung zu“, so Bernd Wehming. „Moderne Unternehmen verfügen über breit gefächerte Daten, die ihren vollen Nutzen erst dann entfalten, wenn sie mit den Daten weiterer Unternehmen verknüpft werden, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen.“ Zukünftig werden sich nach eigenen Angaben Substrathersteller, Düngerlieferant, Topfproduzent, Maschinenbau-Unternehmen und der einzelne Gartenbau-Betrieb digital vernetzen. Das geschäftliche Miteinander beziehe sich dann auf das Gesamtpaket der betrieblichen Ausstattung, bei dem alle Komponenten aufeinander abgestimmt werden.

„Akzeptanz digitaler Lösungen entscheidet sich am Kundennutzen“

„Die Akzeptanz einer digitalen Lösung entscheidet sich am Kundennutzen“, so Moritz Böcking. „Wir laden unsere Kunden dazu ein, den Weg der Digitalisierung mit uns gemeinsam zu gehen. Die IPM (Halle 2, Stand 2D17) bietet eine hervorragende Gelegenheit, um miteinander ins Gespräch zu kommen, Ideen auszutauschen und eine gemeinsame digitale Perspektive zu entwickeln.“

Weitere Informationen zur IPM und den dort vertretenen Ausstellern finden Sie im TASPO MesseJournal, das am 24. Januar zusammen mit der TASPO 04/2020.