GreenTech Amsterdam 2020 wird virtuell

Veröffentlichungsdatum:

Nicht in physischer Form, sondern virtuell aus einem Studio heraus soll die GreenTech dieses Jahr die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme bilden. Foto: GreenTech

Nachdem die GreenTech in Amsterdam im März noch auf Oktober verschoben worden war, gaben die Organisatoren nun bekannt, dass die Technologiemesse für den Gartenbau nun doch nicht merh in diesem Jahr in gewohnter Form stattfinden wird. Stattdessen wird die GreenTech als neue virtuelle Veranstaltung online durchgeführt.

Physische Messe erst im Juni 2021

Unter dem Titel GreenTech Live & Online 2020 soll die Technologiemesse in diesem Jahr vom 20. Bis 22. Oktober rein virtuell stattfinden. Nach umfassenden Prüfungen verschiedener Optionen habe man seitens der Veranstalter beschlossen, dass physische Format der Veranstaltung auszusetzen und stattdessen auf den 15. bis 17. Juni 2021 zu verschieben. Bei der Online-Veranstaltung solle sich die weltweite Gartenbau-Gemeinschaft sich virtuell verbinden, Wissen austauschen und Innovationen kennen lernen, heißt es in einer Meldung der RAI Amsterdam.

Gartenbaumarkt sucht nach Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme

Die nach wie vor unsichere weltweite Lage habe die Organisatoren dazu bewogen, keine physische Veranstaltung durchzuführen, da man die hohe Qualität der Vor-Ort-Schau in diesem Jahr nicht garantieren könne. In diesen herausfordernden Zeiten sucht der nach wie vor wachsende Gartenbaumarkt insgesamt jedoch nach Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme, die durch die neue virtuelle GreenTech Live & Online 2020 ermöglicht werden solle. Dafür habe man aus der Branche bereits viel Unterstützung erhalten. Unter anderem sind Kubo, Priva, Ridder, Certhon, Pylot, Verkade, Peter Dekker, Visser, Signify, Dalsem, Heliospectra, Tungsram, Jiffy, Logitec Plus, Rijk Zwaan und Meteor Sponsoren von GreenTech Live & Online. Bei der dreitägigen Online-Veranstaltung werden neben Produktpräsentationen und Podcasts auch ein Wettbewerb für Innovationspreise, sowie Wissenssitzungen übertragen. Zudem haben Aussteller und Besucher die Möglichkeit sich über Online-Matchmaking zu vernetzen.

„Volle Unterstützung der Gartenbauindustrie“

„Natürlich macht es uns traurig, dass wir dieses Jahr keine physische Ausstellung organisieren können. Aber wir konzentrieren uns auf das, was wir tun können. Ein sehr starker Beweis für die Notwendigkeit der Vernetzung ist, dass wir die volle Unterstützung der Gartenbauindustrie für die Einrichtung einer virtuellen Plattform haben, um die noch immer wachsende Gartenbaugemeinschaft weltweit zu erreichen“, blickt Mariska Dreschler, Direktorin Gartenbau – GreenTech voraus.

Cookie-Popup anzeigen