Messen

Grüne Branche hofft auf guten Sommer

Handel und Industrieverbände zeigen sich im Vorfeld der Spoga+Gafa vorwiegend optimistisch.

Nach einem witterungsbedingt eher bescheidenen Frühjahrsgeschäft setzen Industrie und Handel im Segment der grünen Branche jetzt auf einen guten Sommer mit deutlich wachsenden Umsätzen. Rund drei Monate vor dem Start der Spoga+Gafa, Internationale Fachmesse für Sport, Camping und Lifestyle im Garten und Internationale Gartenfachmesse (31. August bis 2. September 2008) in Köln, betonten Branchenexperten, dass alle Aktivitäten im Freien „weiter voll im Trend“ lägen. Der Industrieverband Garten (IVG) zeigte sich vor der weltweit führenden Gartenfachmesse in der Domstadt ebenfalls zuversichtlich. Ansgar Paul, der stellvertretende Verbandsvorsitzende, sprach von einem „optimistischen Start“ ins erste Quartal 2008. Zugleich räumte er ein, dass für einige Sortimente des Frühjahrsgeschäftes, wie Beet- und Balkonpflanzen, Blumenerden sowie teilweise Gartengeräte und Pflanzgefäße, die Umsätze im laufenden Jahr „nicht im vollen Umfang nachholbar“ seien. Allerdings bestünden auch durch die Feuchtigkeit mit ihrem starken Wuchsantrieb Perspektiven für den Bereich der Garten- und Pflegetechnik, betonte Paul. Nach seinen Angaben haben die Auslandsumsätze vieler Mitgliedsfirmen des Verbandes inzwischen die 50-Prozent-Marke erreicht oder sogar schon überschritten. „Die Internationalisierung des Geschäfts blüht und gedeiht“, sagte Paul. Risiken bestünden allerdings durch die noch nicht abschätzbaren Verbraucher-Reaktionen auf die unvermeidbaren Preiserhöhungen auch für die Produkte im Gartensegment.

Der Bundesverband Deutscher Heimwerker-, Bau- und Gartenfachmärkte (BHB) schätzt, dass durch den „ungemütlichen Start ins Gartenjahr 2008“ die Baumärkte im Bereich Garten bis Ende April etwa 35 Prozent weniger Umsatz erzielt haben als im Vorjahreszeitraum. BHB-Geschäftsführer John W. Herbert sieht allerdings einen großen Nachholbedarf bei den Hobbygärtnern und erwartet für Mai und Juni deutlich bessere Ergebnisse. „Bis Ende des Jahres sollte der Umsatz der Baumärkte mit den Gartensortimenten das Vorjahresniveau erreicht haben“, so Herbert. Falls der Sommer mitspiele, könnte durchaus noch „ein leichtes Plus“ herausspringen, so der Experte. Der Verband Deutscher Garten-Center (VDG) beklagte dagegen in den ersten Monaten des laufenden Jahres zweistellige Rückgänge beim Monatsumsatz und der Kundenzahl. Dagegen sei der Umsatz pro Kunde erfreulicherweise nur ganz leicht gesunken. Wetterbedingt verloren hätten bis Ende April vor allem die Pflanzen, besonders der Baumschulbereich und die Stauden. Nur Topfpflanzen hätten beim Verkauf leicht zulegen können.