Messen

„horti-regio" – die Messe von Profis … für Profis

Als „Messe von Profis … für Profis“ öffnet am19. Juli 2007 am bewährten Messestandort Leipheim (Baumschule Haage) die Horti-regio erstmals ihre Pforten. Angemeldet haben sich bereits nach nur wenigen Wochen Vorbereitung 164 Aussteller (Stand 19. Juni), die nicht nur in ihrer Anzahl, sondern auch in der belegten Fläche mit plus zehn Prozent alle bisherigen Rekorde am Messestandort brechen.

Aufgrund dieser Zahlen und der herrschenden Aufbruchstimmung stehen auch die Zeichen für einen ebenso guten Besucheranklang gut. Erwartet werden mehrere Tausend Besucher aus allen Sparten des Gartenbaus sowie des Landschaftsbaus und des Facheinzelhandels, sowohl aus der Region als auch bis weit darüber hinaus.

Was die Aussteller betrifft, steht die süddeutsche Baumschulmesse allen Gartenbaubetrieben (Baumschulen, Stauden- und Zierpflanzenproduzenten) aus Baden, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz/Saar und Württemberg offen. Abgerundet wird das Aussteller-Angebot ferner durch überregionale Zulieferer und Dienstleister der gesamten grünen Branche. Die Messe stellt damit ein Schaufenster der Region für Landschaftsgärtner und -planer, Garten-Center und Fachmärkte, Baumschuler, Friedhofsgärtner, Gemeinden, Städte und Kommunen sowie gärtnerische Dienstleister dar.

Die Horti-regio wird in diesem Jahr ferner mit einem verstärkten Technik- und Zubehörangebot aufwarten und auch ein attraktives Rahmenprogramm zu bieten haben. So gibt es unter anderem für die Zielgruppen des Garten- und Landschaftsbaus sowie Einzelhandels interessante Fachvorträge, in denen Robert Markley über „Verkaufsförderung von Pflanzen im grünen Facheinzelhandel“ informiert oder Fachautor Jörg Baumhauer zum Thema „Vom Pond zum Pool – Entwicklungen im Schwimmteichbau“. Denn Schwimmteiche werden immer aktueller und in immer mehr Haushalten angelegt. Baumhammer wird aufzeigen, worauf dabei zu achten ist und welche Pflanzensortimente damit einhergehen.

Durch die Horti-regio können sich die Fachbesucher von der Leistungs- und Lieferfähigkeit der süddeutschen Baumschulen und Staudengärtnereien überzeugen. Dies gilt auch für die Vorteile, die die süddeutsche Produktion vorzuweisen hat:

® kurze Transportwege und damit verbundene Zeit- und Kostenersparnis und Schonung der Umwelt,

® flexible Lieferfähigkeit durch Kundennähe,

® sichtbare Qualität der angebotenen Produkte,

® Standortvorteile durch eine dem regionalen Klima angepasste Produktion,

® Beratung vor Ort.

Unter den Besuchern der Horti-regio dürften in diesem Jahr auch mehr ausländische Gäste, speziell aus Osteuropa und Russland, zu finden sein. Denn sie werden in den Werbemaßnahmen und durch Übersetzungen auf der Internetseite verstärkt angesprochen. Gerade Kunden aus Osteuropa und

Russland schätzten die für sie verbundenen klimatischen Vorteile, die eine gute Ausreife der Gehölze unter den süddeutschen Klimabedingungen bedingen. Dazu gehört die intensive Sonneneinstrahlung während der Wachstumsperiode, der harte, oft lang anhaltende Winter mit Temperaturen bis minus 30 Grad Celsius und die teils durchgehend geschlossene Schneedecke von November bis April.

Die in Süddeutschland gezogenen Pflanzen sind damit bestens vorbereitet für Standorte im kontinentalen Klima.

Welche Bedeutung die Horti-regio hat, zeigt auch die Unterstützung durch die Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg. Sowohl der bayerische Staatsminister für Landwirtschaft Josef Miller als auch die Staatssekretärin Gurr-Hirsch im badenwürttembergischen Schwesterministerium haben angekündigt, die Messe zu eröffnen. Sie haben auch die Schirmherrschaft über die diesjährige Horti-regio übernommen.