Messen

Hygiene im Gewächshaus mit Desinfektion

Mit der bewährten Kaltnebeltechnik erfolgen Pflanzenschutz, Pflanzenstärkungs- sowie Desinfektionsmaßnahmen im Zierpflanzen- und Gemüsebau höchst effizient und zeitsparend, sind die Erfahrungen von PfalzTechnik. Immer wichtiger werde die Hygiene im Gewächshaus. Vor jeder neuen Kultur ist es erforderlich, das Gewächshaus vollständig mit vorhandenem Inventar wie Tischen und Containern zu desinfizieren, um an Oberflächen haftende Keime und Pilzsporen zu beseitigen.Mit dem Vernebelungsverfahren erreiche man nicht nur Wände und Boden, sondern ebenso alle Decken und Dachkonstruktionen. Nur auf diesem Wege ist eine vollständige Desinfektion und somit die Produktion gesunder Pflanzen zu gewährleisten, informiert PfalzTechnik. Die kurze Ausbringzeit von rund zehn Minuten min pro 1.000 Quadratmeter sei bei diesem Verfahren nicht nur bezüglich der Arbeitskosten von Vorteil. Die Ausbringung der Mittel könne genau zum optimalen Zeitpunkt erfolgen. Schädlinge haben kaum Zeit, sich in geschützte Bereiche an Pflanzen und in der Gewächshauskonstruktion zurückzuziehen. Durch die guten Behandlungsergebnisse werden nach eigenen Angaben Nachbehandlungen gespart. Sichtbare Pflanzenschutzmittelrückstände und Verbrennungen seien bei ordnungsgemäßer Anwendung ausgeschlossen, da bei Tröpfchengrößen zwischen vier und 20 Mikrometer keine Nässe oder große Tropfen auf die Pflanzen gelangen. Besonders biologische Mittel, die häufig vorbeugend eingesetzt werden, könnten so häufig wie nötig ausgebracht werden, ohne den Zeitplan des Gärtners zu strapazieren. Während des Nebelns braucht laut Pfalztechnik kein Mitarbeiter im Gewächshaus zu sein.Das Kernstück der Pfalz Kaltnebelgeräte besteht in der speziell entwickelten und patentierten Drei-Wege-Ringdüse, die über einen Druckluftanschluss (Kompressor) selbstständig die Nebelbrühe aus dem Mittelbehälter saugt. Aus Edelstahl gefertigt und mit 15 Quadratmillimetern Austrittsfläche für die Nebelbrühe arbeitet die Düse verstopfungsfrei mit den verschiedensten Mitteln, verspricht PfalzTechnik. Neben wässrigen Lösungen werden auch Öle, Mikroorganismen, Desinfektionsmittel bis hin zu gelösten Granulaten und Pulvern störungsfrei vernebelt. Beim Pflanzenschutz werde der sonst sehr hohe Wasseranteil auf rund zwei bis vier Litern pro 1.000 Quadratmeter reduziert, somit seien die Anwendungen schnell durchgeführt. Auf optimalem Wege erfolgen diese in den Abendstunden, so dass das Mittel über Nacht wirken und der Nebel sich absetzen kann. Nach dem Ablüften könne im Gewächshaus wieder gearbeitet werden.Kontakt: PfalzTechnik, Berzdorfer Straße 22g, 02827 Görlitz Tauchritz, Tel.: 035822-31270, Fax: 03582-312727, E-Mail: info@pfalz-technik.com

www.kaltnebel.deIPM 2011: Halle 3, Stand 3A46