Messen

Internationalisierung schreitet voran

Essen. Nach zaghaften ersten Versuchen ist jetzt ein ordentliches Schaufenster für Pflanzen-Neuheiten arrangiert. Damit erhält die kommende Internationale Pflanzen Messe (IPM) in Essen eine neue Attraktion. Die Messe Essen wird gemeinsam mit dem Zentralverband Gartenbau (ZVG) das Neuheiten-Schaufenster präsentieren, wo alle Aussteller die Möglichkeit haben, ihre Neuzüchtungen und neue, bisher nicht bekannte Wild- und Wuchsformen auszustellen. Eine fachkundige Jury wird am Vortag der Eröffnung die ausgestellten Pflanzen bewerten und auszeichnen. Es bietet sich so ein schneller Überblick über die aktuellen Neuerscheinungen am Markt sowie eine Hitliste der Neuzüchtungen.

Internationalisierung nimmt zu

Mit etwa 1.400 Ausstellern aus über 40 Ländern nimmt die Internationalisierung weiter zu, erklärte Egon Galinnis, Geschäftsführer der Messe Essen. Die Marktorientierung der IPM bleibt beständig, die Struktur und der Termin ebenfalls, alles zusammen ergebe das Erfolgsrezept. Der Strukturwandel im deutschen wie auch im europäischen Gartenbau habe manche Lücke entstehen lassen, die aber durch eine weitere Internationalisierung der Fachmesse ausgeglichen wird. So sind wiederum Japan und Brasilien mit Gemeinschaftsständen dabei, zum ersten Mal beteiligt sich Korea. Weitere Länderbeteiligungen sind gemeldet aus den USA, Großbritannien und Ungarn, erklärte Sabina Dillen, Bereichsleiterin Messen und Ausstellungen. Es werden mehr polnische Baumschulen ausstellen, die Niederlande hat ihren Beitrag um fünf Prozent ausgedehnt, Italien um zwei Prozent, Spanien sogar um neun Prozent. Die Beteiligungen Dänemarks, Belgiens und Frankreichs seien etwa gleich geblieben.

Die Belegungen der Hallen sind leicht neu strukturiert, beispielsweise ist die Halle 9 komplett mit den Baumschulen bestückt, Stauden und Gehölze finden sich außerdem in den Hallen 10, 11 und 12 in Verbindung jeweils mit der Verkaufsförderung. Gerade bei den Züchtern und Jungpflanzenanbietern in der Halle 2 haben internationale Beteiligungen mit Züchtern aus Japan und Australien, sogar Griechenland einige Ausfälle kompensiert. Die Halle 5 ist wiederum den Dänen vorbehalten, mit Produzenten und Händlern, Halle 6, von italienischen Ausstellern sehr stark gebucht. Und die Technik ist erstmals auch neben der Halle 3 mit einer vollbesetzten Galeria kombiniert. Einige Anbieter von Erden und Substraten sind in die Halle 3 gewandert, so Dillen. Floristenbedarf findet sich neu in Halle 4, sowie in 7 und 8. Hier ebenfalls zugeordnet, wie auch bei den Technikanbietern, ist wiederum die Verkaufsförderung.

Neben dem Neuheiten-Schaufenster ist diesmal ebenfalls unter Federführung des ZVG die so genannte Züchtungs-Werkstatt eingerichtet. Hier werden alle Fragen moderner Pflanzenzüchtung dargestellt. Auch das Thema Energie spielt natürlich weiterhin eine zentrale Rolle und zum siebten Mal wird der Tag der Ausbildung zahlreichen Schülern das Berufsbild des Gärtners und Floristen vorstellen.

Über die Entwicklungen des Gartenbaus in verschiedenen osteuropäischen Ländern informiert das internationale Gartenbauforum Osteuropa. Und zum vierten Mal findet das zweitägige Al-Invest Unternehmertreffen mit Firmen aus Südamerika statt.

Floristische Attraktionen

live präsentiert

Weiterhin im Mittelpunkt der Green City stehen floristische Attraktionen, Wettbewerbe, Ausstellungen und das live auf der Bühne präsentierte Programm. Der Fachverband Deutscher Floristen (FDF) zieht hier an einem Strang mit dem ZVG, wir wollen diese eine gemeinsame Messe, betonte Helmuth Prinz, der Präsident des FDF. Er stellte das umfassende floristische Themenspektrum vor, darunter auch die frisch gebackene Europameisterin der Floristen, Nadine Weckhardt, die mit drei weiteren Topfloristen in einer Bühnenschau Ideensträuße 2008 vorstellt.

Deutsche und polnische Floristen präsentieren eine blumige Frühlingsschau und für florale Überraschungen auf der Bühne sorgen Floristinnen aus Korea. Im Creativ-Center der Zeitschrift gestalten & verkaufen können die Besucher praxisnahe Präsentationen wie auf einem Marktplatz der Ideen bestaunen. Das Haus Bloom’s widmet sich der Nachwuchsförderung, liefert Ideen für Trauerfloristik und für Handwerkskunst auf der Basis von Holz.

Die IPM in Essen findet vom 24. bis 27. Januar 2008 statt. Schon ab 2009 könnte sich einiges am Standort tun, denn unter dem Titel Messe 2012, Ideen für die Zukunft, kündigte Dr. Joachim Henneke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Essen umfangreiche Umbaupläne für das Essener Messegelände an.