Klassiker und Trendpflanzen bei der Oldenburger Vielfalt

Veröffentlichungsdatum: , Daniela Sickinger / TASPO Online

Containerpflanzen in allen Arten und Größen gehören genauso zum Oldenburgisch-Ostfriesischen Baumschulgebiet wie Alleebäume sowie Solitär- und Formgehölze aus den Freilandquartieren. Foto: VF-Pflanzen

Zur Oldenburger Vielfalt vom 8. bis 12. August öffnen große Sortimentsbaumschulen, aber auch Spezialisten mit kleinerem Sortiment ihre Türen für Fachbesucher. Präsentiert werden Klassiker und Trendpflanzen sowie Verkaufsideen und Produktionsverfahren, informiert der BdB-Landesverband Weser-Ems.

Vor Ort für die kommende Verkaufssaison ordern

Ob Gartenbaumschule, Fachgartencenter, Friedhofsgärtnerei oder Garten- und Landschaftsbau-Betrieb – bei den Oldenburger Baumschulen findet jeder den richtigen Partner mit den entsprechenden Pflanzen, so der Landesverband Weser-Ems im Bund deutscher Baumschulen (BdB). Davon überzeugen können sich Fachbesucher aus dem In- und Ausland während der Oldenburger Vielfalt, die in diesem Jahr vom 8. bis 12. August stattfindet. Dabei präsentieren die teilnehmenden Betriebe im Rahmen ihrer Hausmessen ihr vielfältiges Sortiment, das Containerpflanzen in allen Arten und Größen genauso beinhaltet wie Alleebäume sowie Solitär- und Formgehölze aus den Freilandquartieren. Die passenden Pflanzen für die kommende Verkaufssaison können den Angaben zufolge bereits während des Besuchs sowie im Anschluss geordert werden, auch individuelle Kundenwünsche ließen sich dank der hochwertigen Auswahl der Baumschulen erfüllen.

Zahlreiche Baumschulen in diesem Jahr dabei

„Fachbesucher können sich auf vielfältige Sortimente freuen, die Klassiker aber auch Trendpflanzen beinhalten“, stellt Renke zur Mühlen, Vorsitzender des BdB-Landesverbands Weser-Ems in Aussicht. Daneben werden bei den Hausmessen auch Verkaufsideen präsentiert und Produktionsverfahren thematisiert. „In den vergangenen beiden Jahren konnten wir trotz Corona-Pandemie viele Fachbesucher in unseren Baumschulen begrüßen. Für die teilnehmenden Betriebe und unsere Kunden bedeutete das einen erhöhten Organisationsaufwand. Wir freuen uns, dass wir gemeinsam einen guten Weg gefunden haben und in diesem Jahr wieder zahlreiche Baumschulen an der Oldenburger Vielfalt teilnehmen“, so zur Mühlen.

Broschüre und „Meine Oldenburger“-Website mit Infos

Informationen über die teilnehmenden Betriebe seien wie gewohnt in einer Broschüre zu finden, die über verschiedene Fachmedien im In- und Ausland verteilt wird und auch online zur Verfügung gestellt wird. Auf der „Meine Oldenburger“-Website können sich Fachbesucher ebenfalls einen Überblick über die Teilnehmer der Oldenburger Vielfalt verschaffen. „Im Neuheitenschaufenster präsentieren die Betriebe außerdem ihre Neu- und Besonderheiten online mit Text und Bild“, berichtet zur Mühlen. Einige Betriebe würden demnach zudem ihren Ausstellungszeitraum individuell verlängern. Informationen dazu seien ebenfalls in der Broschüre und online zu finden.  

Um jedem Besucher ausreichend Zeit widmen zu können, würden sich viele Baumschulen über eine vorherige Anmeldung freuen, so der BdB-Landesverband Weser-Ems abschließend. Ungeachtet dessen könnten die Besucher die teilnehmenden Baumschulen auch spontan besichtigen, was der große Vorteil der Oldenburger Vielfalt bleibe.