Messen

LED-Belichtung bietet Alternative zu SON-T

LED-Belichtung ist für große Flächen derzeit noch Zukunftsmusik, doch bei kleineren Flächen für Jungpflanzen und Gewebekulturen bereits im Einsatz. LED sparen gegenüber herkömmlichen Leuchtstofflampen rund 60 Prozent Energie und stellen laut Philips (NL-Eindhoven) eine Alternative zu SON-T Lampen dar. Ein großer Vorteil bei LED-Belichtung ist, dass mit diesen gezielte Spektralbereiche gewählt werden können. So sind LEDs schon in vielen Geschäften im Einsatz, um die Farben besser wiederzugeben. Aber auch im Gartenbau bieten sie Vorteile durch die Wahl des Spektralbereichs. Hierdurch besteht die Möglichkeit die Pflanzen so zu belichten wie es ihrem Bedarf entspricht. Wichtig ist Philips dabei, Schritt für Schritt vorzugehen und Partnerschaften einzugehen, um gemeinsam mit anderen Sparten wie Substratanbietern oder Düngemittelherstellern optimale Lösungen für den Gärtner zu finden. So wurde ein Gewächshaus gebaut und LED-Belichtung geliefert. Hier soll ein Lichtrezept für die Belichtung von Kalanchoë aufgestellt werden. Ein Test in einem Praxisbetrieb miti Tomaten, bei denen die LED-Lampen im Bestand angebracht waren, brachte eine Produktionssteigerung von 15 Prozent. Hier geht Philips davon aus, dass 20 Prozent Ertragssteigerung realisierbar sind. Durch das Licht im Bestand waren die Blätter im unteren Bestand gesünder, als in dem Bestand, in dem die Belichtung mit SON-T von oben erfolgte. Die eingesetzten LED Lampen bestanden aus einer Mischung von 90/10 Rot/Blau. Noch gibt es viel zu lernen über den Effekt der Belichtung auf Pflanzen, inklusive dem optimalen Lichtlevel und die Rolle, die die Spektralbereiche bei verschiedenen Kulturen und Entwicklungsstadien spielen.

Zur Horti Fair stellt Philips die neuen GreenPower LED Module vor. Sie sind einfach zu installieren, haben eine lange Lebensdauer und machen sich innerhalb von drei Jahren bezahlt, so der Hersteller.

Angeboten werden zwei Längen mit 122 und 152 Zentimetern sowie einem Lichtspektrum in Dunkelrot oder einer Mischung von Dunkelrot und Blau und zwei Lichtstärken.

Halle 04, Stand 0502