Messen

Messe-Vorschau: Intervitis Interfructa Hortitechnica

, erstellt von

Am 4. November startet die Intervitis Interfructa Hortitechnica, die Technik-Fachmesse für Wein, Fruchtsaft und Sonderkulturen, in Stuttgart. Neben Neuheiten aus der Branche und zahlreichen Sonderschauen wartet die Messe in diesem Jahr mit einem erweiterten Themenspektrum bei Maschinenvorführungen auf.

Technik live erleben

Diese finden zu Themen wie „Traktoren für den Einsatz in Sonderkulturen“ oder „Pflanzenschutzspritzen auf der Holperstrecke“ statt. Außerdem bietet die diesjährige Intervitis Interfructa Hortitechnica ihren Besuchern ein Special „Verpackung“ sowie Fachforen zum Einsatz von Saison-Arbeitskräften, Energie- und Ressourceneffizienz durch moderne Bewässerungstechnik sowie Smart Farming und Big Data Management.

Unter dem Motto „Technik live erleben“ können Messegäste die neuesten Maschinen im Einsatz bestaunen und dabei alles über Innovationen aus dem Anbau und der Ernte von Wein und Sonderkulturen erfahren. Bei der vom Bundeslandwirtschaftsministerium geförderten Sonderschau Drohnen und Robotik erfahren die Besucher mehr über die Automatisierung ihrer Arbeit und können innovative Prototypen begutachten.

Begrünungspflege im Obst- und Weinbau

Zu den auf der Hortitechnica gezeigten Neuheiten gehört der neue GreenManager von Güttler (Halle 10, Stand 10D64). Das Geräte-System kann zur Pflege der Begrünung zwischen den Kulturen im Obst- und Weinbau eingesetzt werden und besteht aus einzeln oder in Kombination benutzbaren Komponenten:

  • einem Grubber mit flachen, breit schneidenden Scharen
  • einem Striegel zur Pflege von Grasnarben sowie zur mechanischen Unkrautbekämpfung in offenen Reihen
  • einer Güttler-Walze mit aufgebautem Sägerät

Max Holder (Halle 10 Stand D38) präsentiert in Stuttgart seine neue Modellreihe in der 100-PS-Klasse. Die Holder S Reihe besteht aus den Modellen S 100 (100 PS), S 115 (115 PS) sowie S 130 (130 PS). Die Motorleistung in Kombination mit der mechanischen Frontzapfwelle und bis zu 120 Litern Hydraulikleistung machen die Holder S-Reihe zum starken Knicklenker, erklärt der Hersteller.

Deutlich verringerter Kraftstoffverbrauch

Seine effektive Arbeitshydraulik mit drei unabhängigen hydraulischen Geräteantrieben und zwei gleichzeitig bedienbaren Proportionalfunktionen sollen maximale Leistung und Flexibilität am Anbaugerät ermöglichen. Dank der niedrigen Drehzahl und der größeren Drehmoment-Bandbreite werde nicht nur der Kraftstoffverbrauch, sondern auch das Vibrations- und Geräuschniveau deutlich verringert.

Permanenter Allrad-Antrieb, mechanischer Achsantrieb mit variabler Kraftverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse, Dual-Drive sowie hydraulischer Radlastausgleich und die mechanische Differenzialsperre an beiden Achsen runden das Kraftpaket ab, indem sie Holder zufolge maximale Sicherheit und Bodenhaftung gewähren. Neu beim Bedienkomfort sind unter anderem das Touch-Display zur Bedienung sämtlicher Hydraulikfunktionen und die LED-Beleuchtung.

Multifunktional einsetzbar

Wie alle Holder Fahrzeuge ist die neue Holder S-Reihe multifunktional einsetzbar. In nur wenigen Arbeitsschritten kann mit den entsprechenden Anbaugeräten umgestellt werden. Die neue Holder S-Reihe löst seinen Vorgänger S 990 ab, der aufgrund der Europäischen Abgasgesetzgebung in Europa nicht mehr verfügbar ist. Alle drei neuen Modelle sind bereits jetzt schon mit einem Stage-5-ready Motor ausgestattet.

Stihl (Halle 10, Stand 10F12) bringt zur Hortitechnica seine Akku-Astschere ASA 85 mit. Die leichten Akku-Scheren mit robustem Alu-Gehäuse und ergonomischen Griffen ermöglichen nach Herstellerangaben präzise und starke Schnittleistungen. Die Energie kommt bequem aus dem Rucksack.

Akku-Schere mit individuell einstellbarer Klinge

Herzstück im robusten Aluminium-Gehäuse ist die individuell einstellbare Klinge. Über ein elektronisches Steuersystem kann der Anwender die Öffnungsweite der Klinge in vier Stufen optimal an die jeweils gewünschte Schnittstärke anpassen und den Schneidmodus bestimmen. Die Klingen schneiden Äste mit einer Stärke von bis zu 45 Millimetern. Dank der ergonomischen Griffform liegt die nur 0,98 Kilogramm schwere Schere angenehm in der Hand.

Die Power liefert ein Stihl-Lithium-Ionen-Akku. Für die Akku-Schere ASA 85 wird der Akku AP 300 empfohlen. Mit einer Laufzeit von bis zu zehn Stunden eigne sich dieser Akku für längere professionelle Arbeitseinsätze. Zur optimalen Energieversorgung hat Stihl für die Akku-Astscheren ein spezielles Tragsystem entwickelt, das wie ein Rucksack bequem auf dem Rücken getragen wird.

Sprühgerät für hohe Kulturen im Obst- und Gemüsebau

Darüber hinaus zeigt Stihl am Messestand sein Sprühgerät SR 450 für die Pflege hoher Kulturen über 2,5 Meter zum Beispiel im Obst- und Gemüsebau. Die leistungsstarken Geräte mit optimiertem Stäubesystem eignen sich nach eigenen Angaben zum Versprühen von Pflanzenschutzmitteln, ob flüssig oder als Granulat. Der Luftstrom tritt mit hoher Geschwindigkeit aus, um auch hohe und weit entfernte Bereiche zu treffen. Der großvolumige Sprühmitteltank hat ein Fassungsvermögen von 14 Litern.

Ergänzend zum Angebot der Aussteller führt die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) als fachlicher Träger der Intervitis Interfructa Hortitechnica in Zusammenarbeit mit Partnern aus Industrie, Wissenschaft, Beratung und Praxis an allen Messetagen Forumsveranstaltungen zu aktuellen Themen durch. Am 5. November wenden sich diese im Rahmen des Young Professionals Days besonders an Nachwuchskräfte.

Forumsveranstaltungen auf der Intervitis Interfructa Hortitechnica

Und hier das Programm in der Übersicht:

4. November

  • 11 Uhr Neue Chancen durch neue Kulturen: die Gojibeere, Referent: Klaus Umbach, Gärtnerei Umbach
  • 12 Uhr Bewässerung effizient gestalten: Erfahrungen aus dem BLE-Projekt, Referent: Andreas Meyer, Landwirtschaftskammer Niedersachsen
  • 13 Uhr Automatische Steuerungssysteme zur Unterstützung der mechanischen Unkrautkontrolle, Referentin: Sabine Staub, Bayerische Landesanstalt für Wein- und Gartenbau
  • 15:30 Uhr DLG-Bundesweinprämierung: Verleihung der „Top 100 der besten Weinerzeuger“ und der „Top 10 der besten Sekterzeuger“

5. November – Young Professionals Day

  • 11 Uhr Social Media – jetzt mal praktisch!, Referent: Thomas Fabry
  • 12 Uhr „I did it my way“ – die Hoftalente erzählen von ihrem Erfolg
  • 14 Uhr Meister, Bachelor oder Master? – Was kann ich machen und wo?; Info-Veranstaltung mit Hochschule Geisenheim University, Weincampus Neustadt, Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau sowie der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau Weinsberg

6. November

  • 11 Uhr Neue Wege beschreiten mit innovativen Kulturen, Referentin: Jessica Schönfeld, Die Teegärtner
  • 12 Uhr Intelligente Verpackungen zur Qualitätssicherung, Referentin: Prof. Dr. Judith Kreyenschmidt, Hochschule Geisenheim
  • 13 Uhr Datenkommunikationssysteme – wie können auch weniger strukturstarke Regionen vernetzt werden?, Referent: Ulrich Rubenschuh, DLG Testzentrum

Die Forumsveranstaltungen finden im Special „Smart Horticulture“ in Halle 10, Stand E81 statt.