Messen

Mit Chlordioxid das Gießwasser entkeimen

Möglicherweise eröffnet die Nutzung von Chlordioxid eine neue Möglichkeit der Wasserentkeimung für Baumschulen. Prof. Dr. Walter Wohanka, Forschungsanstalt Geisenheim, erläuterte das Verfahren auf dem Seminar in Rellingen und berichtete von den bisher vor allem im Zierpflanzenbau gemachten Erfahrungen. Die größte Gefahr der Verbreitung pflanzenpathogener Keime gehe von Pfützen aus, die bei der Beregnung von Baumschulkulturen entstehen, so Wohanka zu Beginn. Dem senkenfreien Unterbau von Stellflächen gelte daher besondere Aufmerksamkeit. Nicht zu verwechseln mit dem Chlor sei das Chlordioxid (ClO2) bei der Wasserentkeimung. Diese gasförmige Chlorsauerstoffverbindung, die in Wasser ähnlich gelöst ist wie das Kohlendioxid in Sprudelwasser, ist ein sehr starkes Oxidationsmittel (vergleichbar mit Ozon). Es wirkt bereits bei kurzen Einwirkzeiten von wenigen Minuten und einer Dosierung von einem bis drei ppm, und zwar in einem weiten pH-Bereich zwischen vier und neun. Da Chlordioxid nicht stabil ist, wird es im Säure-Chlorit-Verfahren direkt vor Ort hergestellt und eingespeist: Aus je einem Liter Säure/Lauge (auf bestimmte Konzentrationen achten!) gewinnt man etwa 40 Gramm Chlordioxid. Die wieder reichen zur Behandlung von zehn bis 40 Kubikmeter Wasser (ein bis vier ppm). Die Dosierpumpen müssen chemiesäurefest und die Leitungen sehr dicht sein, da freies Chlordioxid in höheren Dosen gesundheitsschädlich ist. Die Firma ProMinent GmbH hat eine Chordioxid-Anlage mit durchflussproportionaler Ansteuerung namens Bello Zon entwickelt. Wegen der geringen Einwirkzeit muss das Beimischen sehr sorgfältig erfolgen. Nach der Vermischung von Chlordioxid und Wasser wird am Ende mit einem Sensor elektronisch und photometrisch gemessen, ob die gewünschte Konzentration erzielt wurde. Schon seit 1947 wird die Chemikalie zur Trink- und Brauchwasserdesinfektion eingesetzt. Seine Wirkung auf verschiedene phytopathogene Bakterien und Pilze ist nachgewiesen. In der Praxis (vor allem bei Elatior-Begonien) hat sich Chlordioxid bei verschiedenen Bewässerungsmethoden (Anstau, Überkopf, Dauerdosierung mit Tropfbewässerung) als gut pflanzenverträglich erwiesen. Es gibt allerdings keine größere Erfahrung aus Baumschulen.