Messen

Mobil und wendig

Das neue Kompaktbaggersortiment von Volvo (54329 Konz-Könen), die ECR-Kurzheckbagger in der Gewichtsklasse 2,5 bis acht Tonnen, ist nach dem Short-Radius-Konzept entwickelt. Deshalb seien die Bagger sehr gut für räumlich beengte Einsätze geeignet. Die aktuelle Serie umfasst vier Modelle: ECR28, ECR38, ECR58 und ECR88.

Komfort und Sicherheit haben eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Bagger gespielt, so das Unternehmen weiter. Dem Fahrer biete sich in der geräumigen Kompaktmaschine eine große Beinfreiheit und ein hoher Sitz- und Bedienkomfort. Dazu gehören die einstellbare Federung für den Fahrersitz, hohe Rückenlehne und Armstützen zum Bedienen der Joysticks. FOPS 1-, ROPS- und TOPS-Schutz verhindern Personen- und Sachschäden durch herunterfallende Gegenstände, Überrollen oder Umkippen der Maschine, betont Volvo. Ebenfalls zum Schutz des Fahrers diene die automatische Blockierung aller Bedienfunktionen beim Ein- und Aussteigen. Die Instrumentierung sitzt direkt im Blickfeld des Fahrers. Zum Komfort des Fahrers trage auch die Lagerung der Kabine auf Gummi-Dämpfelementen bei, die Erschütterungen vom Fahrerplatz fernhalten. Daneben weist der Hersteller auf den niedrigen Innen- und Außenschallpegel hin. Dies sei unter anderem auf die geräuscharmen Volvo-Dieselmotoren der neuen Generation zurückzuführen, die unter den zulässigen Emissionswerten blieben. Zudem sind sie bei allen Modellen mit Leerlaufautomatik ausgestattet.

Beim ECR58 und ECR88 ist der zweistufige Fahrantrieb mit einer Funktion für den automatischen Wechsel von hoher zu niedriger Stufe je nach Belastung ausgestattet. Am leicht zu bedienenden Joystick rechts sitzt ein Drehwähler, mit dem der Anbaugerätekreislauf elektro-hydraulisch angesteuert wird. Der Fahrer könne so nur mit dem Daumen die Fördermenge zur jeweiligen Funktion stufenlos variieren. Die Maschinen lassen sich zudem beim Graben vorwärts und rückwärts bewegen. Mit ihren Losbrech- und Reißkräften seien diese Kompaktbagger gut für schwierige Einsätze gerüstet.

Der ECR88, mit acht Tonnen der größte Kompaktbagger der ECR-Serie, besitzt eine Losbrechkraft von 56 Kilonewton und eine Grabtiefe von 4,87 Meter. Auch die Servicefreundlichkeit hebt Volvo hervor: Der seitlich angeordnete Motor sei unter einer großen Serviceklappe gut zugänglich. Dies gelte auch für die Wartungspunkte, die regelmäßig kontrolliert werden müssen, wie Filter und Flüssigkeitsstände.

Die Kompakt-Radlader zwischen 4,3 und 8,3 Tonnen Einsatzgewicht zeichnen sich durch ihre Geländegängigkeit dank hoher Bodenfreiheit und zuschaltbarer hundertprozentiger Differentialsperre sowie die komfortable Kabine mit guter Rundumsicht aus. Die Modelle L20B und L25B bleiben Dank der ausgewogenen Gewichtsverteilung und des zentralen Knick-Pendelgelenks auch bei extremen Geländeverhältnissen wendig und stabil, so die Angaben. Die zuschaltbare hundertprozentige Differentialsperre in beiden Achsen gehöre auch bei den beiden Neuen der Volvo-Kompakt-Radlader-Serie zur Standardausstattung. Serienmäßig sei auch die Ausrüstung mit hydraulischem Schnellwechsler für die verschiedensten Anbaugeräte.

Durch ihre geringe Bauhöhe können sich sowohl L20B als auch L25B in Passagen mit nur 2,5 Meter lichter Durchfahrtshöhe bewegen. Ist eine weitere Höhenreduzierung nötig, lasse sich die Kabine abmontieren und wieder aufbauen. Mit 1,8 beziehungsweise 2,1 Tonnen Nutzlast sind die beiden Kompakten für das Handling von Paletten sehr gut geeignet. Dank der Hubhöhe sei auch das Beladen von vierachsigen LKWs mit hohen Bordwänden möglich. Das duale Hydrauliksystem mit separaten Pumpen für Arbeits- und Lenkhydraulik sichere die vollständige Unabhängigkeit von Fahr- und Arbeitsbewegungen.

Als Nachfolger der Standard-B-Modelle stellt Volvo den L30B Pro und den L35B Pro vor. Herzstück dieser Kompaktmaschinen mit Allradantrieb ist ein emissionsarmer vierzylindriger Volvo-Dieselmotor mit Direkteinspritzung und Turbolader, der eine Bruttoleistung von 52 Kilowatt/71 PS (L30B) beziehungsweise 57 Kilowatt/77 PS (L35B) entwickelt. Das Spitzendrehmoment von 241 Newtonmeter erreichen beide Modelle bereits bei 1600 Umdrehungen pro Minute. Der Motor sitzt im robusten, robotergeschweißten Hinterrahmen, der über ein Knick-/Pendelgelenk mit dem Vorderrahmen verbunden ist. Dieses Knick-/Pendelgelenk mit der gedämpften Seitenpendelung bringe hohen Fahrkomfort auch in unebenem Gelände.

Die hydrostatische Knicklenkung ermögliche einen Lenkeinschlag von rund 40 Grad. Die robusten Portalachsen schaffen große Bodenfreiheit und bringen das Drehmoment verlustarm auf die Räder. Die hundert Prozent schlüssigen Differentialsperren vorne und hinten lassen sich vom Fahrer einfach mit einem Schalter am Multifunktionshebel aktivieren, so der Hersteller. Das Kontergewicht mit einen großen Freiwinkel sei vorteilhaft beim Einsatz am Hang, da der Radlader damit nicht so leicht aufsitzen kann. Das Zweikreis-Sicherheitsbremssystem wirkt auf alle vier Räder. Gebremst werde zweistufig, je nach Bedarf: mit der verschleißfreien hydrostatischen Inch-Bremse, die eine stufenlose Abstimmung der Geschwindigkeit ermöglicht, und in der zweiten Betätigungsphase zusätzlich mit einer Reibungsbremse. Als Feststellbremse dient eine auf alle Räder wirkende Trommelbremse.

Der hydrostatische Antrieb des L30B PRO und des L35B PRO halte den Schub selbst bei extremem Einsatz der Arbeitshydraulik stets konstant und ist den Angaben zufolge sowohl im Richtungswechsel als auch in allen Fahrstufen voll unter Last schaltbar. Der thermostatisch geregelte Ölkreislauf der Hydraulikanlage mit integrierter Kühlung arbeitet mit separaten Hydraulikpumpen für Arbeitshydraulik und Lenkung, die sich durch hohe Leistung auszeichnen und kurze Taktzeiten ermöglichen. Die Höchstgeschwindigkeit des L30B/L35B beträgt 20 beziehungsweise 30 Kilometer pro Stunde. Die ein Kubikmeter-Standardschaufel des L30B hat eine Ausbrechkraft von 61 Kilonewton, der L35B mit der 1,2-Kubikmeter-Standardschaufel 60,5 Kilonewton. Der serienmäßige hydraulische Schnellwechsler gestatte den raschen Gerätewechsel von der Kabine aus.

Unter der aufklappbaren Motorhaube sitzen Motor und zentrale Wartungspunkte in servicefreundlicher Queranordnung. Die Hydraulikschläuche und die Verkabelung für die Bordelektrik werden scheuerfrei durch das Knick-/Pendelgelenk geführt und seien dadurch kaum reparaturanfällig.

Die Kompakt-Radlader L40B und L45B sind mit zuschaltbaren hundertprozentig schlüssigen Differentialsperren in den Vorder- und Hinterachsen ausgestattet. Das patentierte TP-Hubgerüst entwickele starke Ausbrech- und Hubkraft bei stets guter Parallelführung. Der Hersteller hat besonders auf guten „Durchblick“ auf den gesamten Hubbereich geachtet, auch bei der Entwicklung des Schnellwechslers. Das unten abgeschrägte Kontergewicht biete einen großzügigen Freiwinkel beim Einsatz an steilen Böschungen. Der serienmäßige Schnellwechsler ist einfach vom Fahrersitz aus zu betätigen. Hydraulikkupplungen am Geräteträger ermöglichen den Einsatz zahlreicher Hydraulikwerkzeuge.

Kontakt: Volvo Construction Equipment Europe GmbH, Max-Planck-Straße 7, 54329 Konz-Könen, Tel: +49(0)6501-84-02, Fax: +49(0)6501-84-560, www.volvo.com.

Halle 7, Stand 322