Messen

Modellwechsel bei Merlo

Erhöhte Tragkräfte, mehr Hubhöhe, stärkere Motoren, eine deutlich leistungsgesteigerte Arbeitshydraulik und eine verbesserte Kabine kennzeichnen die neuen Teleskopmaschinen der TurboFarmer Reihe von Merlo. Nach dem Baukastensystem konzipiert, lassen sich aus fünf Grundtypen bis zu 20 Modellvarianten als Serienoption konfigurieren.

Die neue Baureihe P 34.7 bis P 38.10 TOP werde die bisherige TurboFarmer Reihe P 28.7 bis P 35.7 ablösen. Neben der Landwirtschaft zählen zum Anwenderkreis der GaLaBau, Baumschulen, Kommunen und die Bauwirtschaft, um nur einige zu nennen.

Technik im Detail

Die Kabine biete durch größere Glasflächen, der optimalen Einbauposition und durch die noch flachere Motorhaube eine verbesserte Rundumsicht. Eine verstärkte Lüftung in Verbindung mit der jetzt im Kabinenaufbau integrierten Klimaanlage sorge für eine angenehme Arbeitsumgebung. Zwei Deutz-Motore, einem Turbo mit 74,9 kW und einem Turbo Intercooler mit 103 kW, stehen zur Auswahl. Sie bieten nach eigenen Angaben reichlich Leistung für die Hydraulikpumpe. Der Anwender könne hier zwischen einer Zahnradpumpe mit 100 Litern pro Minute oder einer Load Sensing-Pumpe mit 150 Litern pro Minute Förderleistung wählen.

Neu seien auch die Steuereinheiten. Standard ist laut Merlo ein Steuerblock mit vier Sektionen, wovon zwei Funktionen direkt hydraulisch und zwei Funktionen elektro-proportional über ein Rändelrad einstellbar sind. In der Komfortversion werde eine Elektroproportional-Steuerung, die mittels Flow Sharing eine volle und lastgerechte Parallelsteuerung aller Arbeitsschritte gleichzeitig erlaube, angeboten. Alle Arbeitsbewegungen werden über Joystick entweder direkt hydraulisch als elektro-proportionale Steuerung oder vollelektronisch als Proportionalsteuerung bedient. Die maximale Hubhöhe des zweiteiligen Teleskoparms bei der TurboFarmer Reihe betrage 9,70 Meter. Der hydrostatische Allradantrieb biete maximale Traktion sowie Wendigkeit und erlaube bis zu 40 Kilometer in der Stunde.

Vorteile der Merlo Teleskopmaschinen seien hohe Bodenfreiheit durch Portalachsen, das robuste, durch einen umlaufenden Stahlprofilgürtel geschützte Chassis, die kompakte Bauweise dank der hohen Fertigungstiefe, dem hydrostatischen Fahrantrieb, dem Niveauausgleich und der seitlich bewegbare Teleskophubarm.

Kontakt: Merlo Deutschland GmbH, Torfbruchstraße 1, 40625 Düsseldorf.