Messen

Neue Lader: Enorme Hubkraft

Einen kompakten und wendigen Radlader mit enormer Hubkraft präsentiert die Schäffer Maschinenfabrik (59597 Erwitte) auf der Demopark in Eise-nach. Bei einem Einsatzgewicht von drei Tonnen beträgt die Kipplast des Laders 4160 über zwei Tonnen. Der Radlader bewegt auch schwerste Lasten sicher und schnell. Gerade wenn es auf der Baustelle eng zugeht, sei der speziell für den Garten- und Landschaftsbau konzipierte 4160 in seinem Element. Der knickgelenkte Lader agiert den Angaben zufolge extrem wendig und kann bei entsprechender Reifenwahl auch auf empfindlichen Oberflächen wie Grasnarben eingesetzt werden. Besonderes Augenmerk wurde bei der Konstruktion auf Komfort und einfache Bedienung gelegt: Lenksäule und Fahrersitz sind stufenlos einstellbar. Dank der konisch zulaufenden Schwinge mit niedriger Anlenkung ist die Sicht auf das Werkzeug sehr gut. Die Hubhöhe beträgt gemessen am Werkzeugdrehpunkt 2,75 Meter. Die hydraulisch betätigte Werkzeugaufnahme gehört zur Standardausstattung.

Die Maschine ist mit einem klappbaren, ROPS geprüften Sicherheitsbügel ausgestattet. Auf Wunsch ist der 4160 mit einer geräumigen Kabine lieferbar, die für noch mehr Komfort sorgt. Stabilität und Sicherheit ist Trumpf: Die Original Schäffer Radladerachsen haben eine zulässige Traglast von je sieben Tonnen. Motor, Achsen und der hydrostatische Antrieb sind perfekt aufeinander abgestimmt. So wird die hohe Schubkraft erreicht, die für alle Schäffer Lader typisch ist. Gebremst wird mit einer wartungs- und verschleißfreien Lamellenbremse. Das Knick/Pendelgelenk ist wartungsfrei.

Kontakt: Schäffer Maschinenfabrik, Auf den Thränen, 59597 Erwitte, Tel.: 02943-97090; Internet: www.schaeffer-lader.de