Oldenburger Vielfalt: Konzepte für bienenfreundliche Gärten

Veröffentlichungsdatum: , Daniela Sickinger / TASPO Online

Die Erica-Pflanzen des 1st Dinner-Konzepts halten für Bienen und andere Insekten ausreichend Nektar und Pollen bereit. Foto: Marohn & Häger

Die Baumschule Marohn & Häger will bei der diesjährigen Oldenburger Vielfalt unter anderem die Konzepte 1st Dinner und Summer Dinner präsentieren. Diese bieten dem Ammerländer Betrieb zufolge einen Mehrwert für Endverbraucher und tragen dazu bei, mehr bienenfreundliche Gärten zu schaffen.

Baumschule produziert über 170 Heidesorten

Über 170 Heidesorten sowie verschiedene Begleitpflanzen werden von der Baumschule Marohn & Häger nach eigenen Angaben produziert. Der Schwerpunkt des in Apen im Ammerland ansässigen Betriebs liegt demnach auf der Kultur von Gardengirls-Knospenheide in verschiedenen Topfgrößen – vom Mini-Girl im Tb6 bis zum Zwei-Liter-Container, wie es heißt. Geliefert wird überwiegend an Fachgartencenter, aber auch Gartenbaumschulen, Friedhofsgärtner und Großhändler gehören zu den Kunden der Baumschule. Horst Marohn, teilhabender Geschäftsführer und seit 2016 einer von vier Gardengirls-Züchtern, legt bei der Knospenheide-Züchtung nach eigener Aussage besonderen Wert auf kompakte, spätblühende und haltbare Sorten mit neuen Farbnuancen. Bestes Beispiel dafür sind zwei neue Knospenblüher-Sorten – die kräftig rot leuchtende und lange haltbare ʻMilvaʼ sowie die kompakt wachsende und bis in den Winter hinein haltbare ʻCocoʼ mit strahlend weißen Blüten.

Bienen- und insektennährende Konzepte

In der von Horst Marohn und Ulrich Häger in den frühen 1980er Jahren gegründeten Baumschule ebenfalls erhältlich sind unter anderem die beliebte Samtheide ʻFluffyʼ sowie Rasta Girls und Callunen aus dem Sunset Fire-Konzept. Angeboten werden den Angaben zufolge außerdem die Konzepte 1st Dinner (Erica carnea) und Summer Dinner (Daboecien), jeweils mit Einzeletikettierung im Konzepttopf. Die Daboecien des Summer Dinner-Konzepts sind demnach ab Ende Juli in den Farben Weiß, Rot, Rosa und Violett verfügbar und versorgen im Sommer insbesondere Hummeln, aber auch Bienen und andere Insekten mit nektarreichen Blüten. Dagegen bieten die von reinweiß über verschiedene Rosatöne bis hin zu purpurrot blühenden 1st Dinner-Eriken mit der Bienennährklasse 4 dank ihrer Blütezeit von November bis April Insekten eine erste Nahrungsquelle im und nach dem Winter, wie es heißt.

Versuche mit torffreien Substraten

Während der Oldenburger Vielfalt vom 8. bis 12. August lädt die Baumschule Fachbesucher dazu ein, die vielen Gardengirls-Neuheiten sowie Eigenzüchtungen von Marohn & Häger kennenzulernen. Darüber hinaus gewährt der Betrieb im Ammerland einen Einblick in seine nachhaltige Kultur – unter anderem werden den Angaben zufolge Versuche mit kleinen Testmengen in torffreien Substraten durchgeführt. Ziel sei es, den Torfanteil langfristig deutlich zu reduzieren. Derzeit betrage der Anteil von Holzfasern als Torfersatz im Substrat 30 Prozent, so das Unternehmen.

► Weitere Informationen zur Oldenburger Vielfalt 2022 und den teilnehmenden Betrieben sind auf der „Meine Oldenburger“-Website zu finden.