Oldenburger Vielfalt mit neuen Gehölzen und Verkaufsideen

Veröffentlichungsdatum: , Daniela Sickinger / TASPO Online

Blick in die Baumschule Manfred Schröder, die zu den Teilnehmern der diesjährigen Oldenburger Vielfalt gehört. Foto: Schröder

Am 8. August startet die Oldenburger Vielfalt 2022, bei der zahlreiche Baumschulen aus dem Ammerland ihre Betriebe für Fachbesucher öffnen und ihre vielfältigen Sortimente präsentieren. Vorgestellt werden dabei auch zahlreiche Gehölzneuheiten und Verkaufsideen. Nachfolgend eine Auswahl von teilnehmenden Betrieben.

Stämmchen-Spezialist in Westerstede

Zu den Teilnehmern in diesem Jahr zählt unter anderem die Baumschule Manfred Schröder in Westerstede (siehe großes Foto oben), die sich in den vergangenen Jahren immer mehr auf Stämmchen spezialisiert hat. Um dem stetig steigenden Interesse der Verbraucher an Pflanzen mit Mehrwert gerecht zu werden, sucht der Betrieb nach eigener Aussage beständig nach Neuheiten für sein Sortiment. Dazu zählen beispielsweise viele bienenliebende Stämme wie Physocarpus, Hibiscus und Chaenomeles. Auch ganzjährig attraktive Pflanzen gehören zu Schröders Angebot, wie die mit schönem Wuchs und attraktivem Laub punktenden Acer palmatum. Abgerundet werde das Sortiment durch Ziersträucher, darunter ganzjährige Schönheiten und Eigenzüchtungen wie die immergrüne Prunus lusitanica ʻAngustifoliaʼ oder Rhododendron obtusum ʻPink Poetryʼ mit einer laut Schröder interessanten und kompakten Blüte im Frühling.

Proven-Winners-Serie im Fokus

Die Baumschule Roßkamp in Wiefelstede produziert nach eigenen Angaben beste Sorten sorgfältig und nachhaltig für den Fachhandel. Das umfangreiche Sortiment werde regelmäßig um neue Sorten ergänzt, die auch den veränderten Bedingungen gerecht werden. Während der Oldenburger Vielfalt steht unter anderem die Proven-Winners-Serie (siehe Bild rechts, Foto: Roßkamp) im Fokus der Ausstellung – das Sortiment bestehe aus weltweit erfolgreichen Spitzensorten. Die Kircher Collection hingegen beinhaltet mehr als 50 Sorten Flieder in Qualität und Vielfalt. Neben trockenheitstoleranten Fliedersorten und einer großen Auswahl an Hortensien präsentiert die Baumschule Roßkamp unter anderem Albizia, Ceanothus, Cercis, Choisya, Cotinus, Diervilla, Exochorda, Ficus, Hypericum, Lagerstroemia und Vitex.

Rhododendron mit besonderem Laub

Fast 170 verschiedene Rhododendron-Sorten führt nach eigenen Angaben die Baumschule Eilers. Diesjähriger Favorit sei Rhododendron bureavii x pachysanthum ʻSpecial Daneʼ, wie der in Bad Zwischenahn ansässige Familienbetrieb erklärt. ʻSpecial Daneʼ habe einen kompakten und breiten Wuchs, der nach zehn Jahren etwa 100 Zentimeter in der Höhe und 140 Zentimeter in der Breite erreiche. Die glockenförmigen Blüten gehen laut Eilers kräftig rosa auf, um dann in einem hübschen Hellrosa-weiß mit dunkleren Pünktchen auf der Innenseite aufzublühen. Die Besonderheit sei jedoch die Belaubung: Die lanzenförmigen Blätter seien oberhalb matt dunkelgrün und weisen eine cremebeige gefilzte Unterseite auf. Ein echter Blickfang seien auch die neuen Triebe der winterharten Rhododendron-Sorte, die eine bronzefarbene Behaarung haben.

Maxibiskus in vier Sorten

Hajo Borchers bietet nach eigenen Angaben Sortimente für den Endverkauf, mit denen sich der Kunde vom Wettbewerb absetzen kann. Im Sommer seien dem in Bad Zwischenahn ansässigen Betrieb zufolge die neuen Maxibiskus-Hybriden in vier verschiedenen Sorten und zwei Qualitäten (im C 15 und C 30) wieder aktuell. Die Blüten des Staudenhibiskus wachsen demnach bis zu 30 Zentimeter im Durchmesser. Farbetiketten und Decken-Banner unterstützen den Sommerverkauf, informiert Geschäftsführer Hajo Borchers. Als weitere Neuheit wird die bis zu minus zehn Grad Celsius frostharte Gardenia jasminoides ‘Kleim‘s Hardy’ vorgestellt, ein immergrüner Kleinstrauch mit stark duftenden, cremeweißen Blüten. Zudem würden viele weitere Neuheiten wie Albizia, Fremontodendron und Xanthoceras, aber auch Klassiker wie starke Hortensienstämme oder Solitär-Buddleja die bereits seit Mitte Juli laufende Sommerausstellung der Baumschule bereichern.

Buddleja und Rispenhortensien

Bei Hinrichs Pflanzen in Edewecht haben den Angaben zufolge viele Neuheiten Einzug gehalten wie die ganz aktuellen Buddleja Butterfly Candy Little-Sorten mit purpurfarbenen, rosa, pink, lila und weißen Blütenrispen (siehe Bild links, Foto: Hinrichs). Sie zeichne sich durch einen für Buddleja auffallend kompakten Wuchs aus, der eine Pflanzung in einem kleinen Garten oder sogar in einem Kübel auf Terrasse oder Balkon möglich mache. Im Garten wird ‘Little Ruby’ maximal 80 Zentimeter hoch, im Topf sogar nur 35 Zentimeter. Die Blütezeit dauert von Juni bis September, und es bilden sich immer wieder neue Rispen. Diese Schmetterlingsflieder seien robust, pflegeleicht und zudem winterhart. Ebenso bietet Hinrichs eine große Auswahl an Rispenhortensien – über 25 Sorten von klein bis groß umfasse das Sortiment, darunter etwa die laut Hinrichs im Trend liegenden Berg- und Waldhortensien. Aber auch Kirschlorbeer, Koniferen und hochwertige Laubgehölze bietet der Gesamtsortimenter nach eigener Aussage an.

Blick hinter die Kulissen

Die Baumschule zu Jeddeloh Pflanzen in Jeddeloh 1 produziert nach eigenen Angaben in sechs Spezialbetrieben fast das gesamte Baumschulsortiment und garantiere damit Planungssicherheit und gleichbleibende Qualität „Made in Germany“ mit MPS-Zertifizierung. Im Rahmen der Oldenburger Vielfalt haben interessierte Kunden bei einer Tour durch die Baumschule Gelegenheit, die gesamte Produktion kennenzulernen. Direkt vor Ort präsentiert das Unternehmen in jedem einzelnen Betriebsteil attraktive Neuheiten für die Sommer- und Herbstsaison und bietet dazu auch gleich passende Verkaufskonzepte an.

Eine besonders große Vielfalt und exklusive Sorten bietet die Baumschule nach eigenen Angaben in diesem Jahr in ihrem Vitex-Sortiment an: Die Sorte ‘Flip Side’ überzeuge mit ihrer zweifarbigen Laubfarbe, daher auch der Name: Die gräulich oliv-grünen Blätter sind auf der Unterseite dunkelviolett gefärbt. Eine Augenweide seien zudem die acht Zentimeter großen, duftenden und tiefvioletten Blüten, die ununterbrochen Insekten anlocken. Dieser fleißige Wiederblüher aus dem First-Edition-Sortiment eigne sich auch für den Kübel. Eine weitere Vitex-Besonderheit, ebenfalls aus der First-Edition-Linie, ist ‘Galactic Pink’, die, wie der Name verrät, übersät ist von großen rosa Blüten, die von Juli bis Oktober blühen und ebenfalls zahlreiche Bestäuber anlocken.

Außergewöhnlich attraktiv sei das Hibiskus-Sortiment von zu Jeddeloh. Die Linie „Magical Island“ mit Sorten wie ‘Hawaii’, ‘Tahiti’, ‘Bali’ und Co. verbreite Südsee-Feeling. Die Chiffon-Kollektion begeistere mit einer Vielzahl an gefüllten Blüten, was zu Jeddeloh als „Paradies für Schmetterlinge und Insekten“ bezeichnet. Die Baumschule zu Jeddeloh bittet um eine persönliche Anmeldung beim Kundenberater oder per E-Mail.

Weigela als buntes Kunstwerk für Zuhause

Zur Oldenburger Vielfalt präsentiert die Jungpflanzenbaumschule Rainer Sparke in Hatten eine attraktive Neuheit aus dem Weigela-Sortiment. Weigela florida ‘All Summer Monet’ (siehe Bild rechts, Foto: Sparke) sei eine kompakt wachsende Pflanze und habe über den ganzen Sommer schöne kontrastierende Blätter. Rosafarbene Blüten erstrahlen im Frühjahr aus dem robusten Strauch, der nur eine Höhe und Breite von etwa 50 bis 70 Zentimetern erreicht. Somit eignet er sich ideal für kleine Gärten, Balkone und Terrassen, wie die Baumschule erklärt.

„Naturfreunde Beerenobst“ und Landhaus-Clematis

Die Baumschule Enno und Dennis Ehlers in Westerstede stellt während der Oldenburger Vielfalt ihre neue Produktlinie „Naturfreunde Beerenobst“ vor. Es handelt sich dabei um verschiedene bekannte Beerenobst-Sorten, wie zum Beispiel die Himbeere ‘Malling Promise’ oder die Johannisbeere ‘Jonkherr van Tets’, die von der Baumschule auf einer gesonderten Produktionsfläche nach EU-Bio-Richtlinien produziert werde. Dazu hat das Unternehmen ein aussagekräftiges Pflanzenetikett, passend zur Topffarbe, mit EU-Bio-Siegel erstellt. Zudem will die Baumschule verstärkt die Produktion von starken, guten Clematis-Sorten unterstützen und bietet seit kurzem Landhaus-Clematis an. In diesem Segment sind die besten altbewährten Clematis-Sorten zusammengefasst und mit Etikett im Landhausstil versehen.

Nachhaltigkeit im Fokus

Bei Theilen Pflanzen in Westerstede werden die Pflanzen nach Angaben des Betriebs in ökologisches Substrat getopft. Dieses enthalte regionale Zuschlagstoffe und 80 Prozent weniger Torf. Eigens für das Substrat wurde eine Etikettenserie entwickelt, die sowohl über das Substrat als auch zu allgemeinen Eigenschaften der Pflanzen wie zum Beispiel Bienenfreundlichkeit informiert, so Inhaber Sven Theilen. Neuheit ist Prunus laurocerasus ‘Arktis’ (siehe Bild links, Foto: Theilen), die in mehreren Containergrößen erworben werden könne.

Pflanzen auch für schwierige Standorte

Die Baumschule Werner Brumund in Westerstede produziert seit Jahren Pinus ponderosa (Gelbkiefer zwei- bis dreinadelig an einer Pflanze) und Pinus jeffrey (dreinadelig an einer Pflanze). Pinus ponderosa sei sehr frosthart und komme gut mit Trockenperioden zurecht. Ihre großen Zapfen sind bis zu 15 Zentimeter lang und drei bis fünf Zentimeter breit. Der Wuchs beider Sorten ist stattlich mit kegelförmiger Krone, wie die Baumschule erklärt, wobei Pinus jeffrey etwas schwachwüchsiger sei. Die Zapfen haben an den Schuppen leicht eingekrümmte Stacheln.