Messen

Optimale Wasseraufbereitung

Auf der IPM in Essen präsentiert ProMaqua verschiedene Möglichkeiten der Wasserdesinfektion. Die unterschiedlichen Verfahren dienen zur Verhinderung der Verbreitung von Krankheitskeimen durch gezielte Desinfektion von Gieß- und Brauchwasser. ProMaqua berät verfahrensunabhängig und realisiert die optimale Wasseraufbereitung mit maßgeschneiderten Komplettlösungen.

ProMaqua präsentiert dem Fachpublikum ihre neu entwickelte Chlordioxiderzeugungsanlage Bello Zon CDVc zur Desinfektion von Gieß- und Brauchwasser. Das hochwirksame Desinfektionsmittel Chlordioxid setze sich verstärkt in verschiedenen Bereichen des Gartenbaus und der Pflanzenzucht durch: zur Entkeimung von Gieß- und Brauchwasser.

Anschlussfertige, komplette Chlordioxidanlagen Bello Zon CDVc dienen zur Herstellung, Dosierung und Überwachung von 20 bis 2.000 Gramm in der Stunde Chlordioxid. Ein vollkommen neu entwickeltes Reaktorkonzept sorgt für eine innovative Erzeugung und Dosierung von Chlordioxid.

Anstelle des bisher in der Branche üblichen PVC wird erstmals PVDF verwendet. Das führt zu einer höheren Betriebssicherheit und besseren Reinheit des erzeugten Chlordioxids. Die zentrale Anlagensteuerung verwaltet die präzise Produktion des Chlordioxids. Alle für die Wasseraufbereitung und -desinfektion relevanten Parameter werden erfasst und dokumentiert. Bis zu 14 Messstellen und bis zu 14 Dosierstellen lassen sich gleichzeitig überwachen und ansteuern. Die Dosierstellen arbeiten unabhängig voneinander und können aus einem zentralen Vorratsbehälter versorgt werden, erklärt ProMinent. Zur Integration in zentrale Leitsysteme oder zur Ferndiagnose ist die Anlage mit allen gängigen Kommunikationsmöglichkeiten ausgestattet.

Die Wirksamkeit der Wasserdesinfektion mit Chlordioxid wurde bei geschlossen Bewässerungssystemen bereits in einem Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Agrarbereich für Umweltschutz, betreut von der Forschungsanstalt Geisenheim, nachgewiesen. Während der Projektlaufzeit sind weder größere Ausfälle durch Fusarium foetens, noch direkte Pflanzenschäden durch das Chlordioxid aufgetreten. Neben der Reduktion der Keimverbreitung konnten dabei auch positive Auswirkungen auf das Wurzelwachstum bei Begonien festgestellt werden. Chlordioxid verhindert die qualitätsmindernde Nitritanreicherung, oxidiert Nitrit zu Nitrat und verhindert damit Wurzelschäden.

Das im Trinkwasser zugelassene Chlordioxid hat sich mittlerweile auch gegen die Ausbreitung von Krankheiten bei Orchideen, Schnittblumen, Rosen und im Gemüseanbau, ebenso wie bei der Kartoffelverarbeitung und der Kistendesinfektion bewährt. Besucher erfahren bei ProMaqua ebenfalls, wie sich Gieß- und Brauchwasser mit ultraviolettem Licht desinfizieren lässt.

Für die Pflanzenhygiene stehen auch Dosieranlagen für weitere Desinfektionsmittel wie Wasserstoffperoxid und Peressigsäure zur Verfügung. Anhand eines Funktionsmodells der Magnetdosierpumpe delta mit geregeltem optoDrive Antrieb wird verdeutlicht, wie Düngemittel in Konzentrationen von 0,01 bis ein Prozent bei schwankenden Gießwassermengen von 0,3 bis fünf Quadratmeter in der Stunde kontinuierlich dosiert werden kann.

Düngemittelstationen bis 30 Quadratmeter pro Stunde mit Einstellmengen von 0,1 bis zwei Prozent, pH und EC-Wert-Messgeräte sowie Sensoren runden das Produktspektrum des Heidelberger Herstellers ab

Kontakt: ProMinent Dosiertechnik GmbH, Michael Birmelin, Im Schuhmachergewann 5-11, 69123 Heidelberg, Tel.: 0 62 21-8 42-2 70, Fax: 0 62 21-8 42-4 32, E-Mail: m.birmelin@prominent.de.

• Halle 3, Stand 350