Messen

Sicher arbeiten auf engem Raum

Lanz Baumschinen präsentiert auf der Demopark seinen neuen Friedhofsbagger Lanz 300A. Das Spezialfahrzeug ist mit einer Vielzahl von Neuentwicklungen ausgestattet: Der 300A verfügt über Alleinstellungsmerkmale in den Bereichen Auslegerkonstruktion, Kabinenkonzept und Motormanagement. Für die Baggerauslegerkonstruktion hat Lanz ein Patent erworben. Der Baggerausleger ist so am Gerät angebracht, dass der Baggerfahrer in jeder Arbeitssituation freie Sicht auf das Grabgefäß behält, ohne beispielsweise den Oberkörper nach rechts oder links neigen zu müssen, informiert Lanz. Die Anordnung des gegabelten Auslegers bilde zudem eine Einheit mit der neu konzipierten Baggerkabine. Diese ist rundum verglast. Die Kabine ist den Angaben zufolge nach neuesten egonomischen Erkenntnissen konstruiert worden. Sie ist vom Motor getrennt und am hinteren Teil des Unterwagens positioniert. Die Kabine ist beheizbar und mit einem schwingungsarmen Grammer Actimo XXL Gesundheitsfahrersitz ausgestattet. Die Ganzkörper-Schwingungsbelastung für den Fahrer werde dadurch auf ein Minimum reduziert. Beim Arbeiten in dieser Kabine sei der Fahrer zudem vor herabstürzenden Ästen geschützt.

Der endlos drehende Erdgreifer mit Pendelbegrenzung kann mit einer Greiferkamera ausgestattet werden, die mit einem Display in der Kabine vernetzt ist. Bei sehr engen und unübersichtlichen Arbeitssituationen könne so die ideale Arbeitsposition des Greifers gesucht und positioniert werden. Die optimale Arbeitsstellung ist danach jederzeit wieder abrufbar, unabhängig von welcher Seite der Bagger an den Arbeitsplatz heranfährt.

Herzstück des neuen Lanz FB 300A sei das Motorenmanagement mit innovativen Entwicklungen. Als weltweit erster Kleinst-Mobilbagger ist er laut Lanz mit dem intelligenten Motor- und Pumpenmanagement sowie mit einer Load-Sensing-Hydraulik ausgestattet. Über eine Bildschirmsteuerung lassen sich mit dieser Technik technischer Daten automatisch kontrollieren. Über das Display erhält der Fahrer eine Warnung, dass entsprechende Wartungsarbeiten durchgeführt werden müssen. Die Drehzahlautomatik ist so konzipiert, dass das Gerät nach zwei Sekunden ohne Arbeitsbewegung auf Leerlaufdrehzahl herunterfährt. Betätigt der Fahrer den Joystick, fährt das Gerät wieder auf die optimale Motordrehzahl hoch, informiert Lanz. Die Bildschirmsteuerung meldet fällige Kundendiensttermine. Alle gemessenen Daten werden abgespeichert und können ausgedruckt werden. Der Lanz FB 300A verfügt über fünf getrennte Fahrer-Modi. Für jeden Modus sind alle Einstellungen und Geschwindigkeiten individuell einstellbar.

Der Lanz FB 300 A ist dank einer Spurbreite von nur 95 Zentimetern und der vier Lenkungsarten sehr wendig. Durch die vier Räder und den niedrig gehaltenen Schwerpunkt werde eine höhere Standfestigkeit erreicht. Es stehen dem Fahrer eine Vorder-, Hinter-, und Allradlenkung zur Verfügung. Der so genannte Hundegang ermögliche das seitwärts Wegfahren von einem Hindernis. Darüber hinaus verfügt der Bagger über einen sehr niedrigen Schwerpunkt und einen Hangausgleich. Eine weitere Eigenentwicklung aus dem Hause Lanz sind die Stützen. Diese können den Angaben zufolge in beengten Lagen auf den befestigten Friedhofswegen positioniert werden.

Kontakt: Lanz Baumaschinen GmbH – Friedhofs- und Kommunalbagger, Auberg 14, 94116 Hutthurm, Tel.: 0 85 05-9 21 70, Internet: www.lanz.eu.