Messen

Spalierobst auf dem Vormarsch

Aufgrund der steigenden Nachfrage hat die Baumschule Alves das Spalierobstsortiment erneut ausgebaut. Seit über 70 Jahren kultiviert die Baumschule Obstgehölze und legte dabei von Anfang an auch großen Wert auf formierte Pflanzen oder Spaliere.

Über die Jahre wurde die Produktion von Spalieren stetig verbessert, bis sich seit gut 15 Jahren das Schrägspalier mit zwei Etagen als die vom Kunden meistgewünschte Variante herauskristallisierte. Diese Spalierform habe für seinen Nutzer viele Vorteile. Zunächst könne er Platz sparend eigenes Obst anbauen und ernten, da er das Gehölz an die Wand pflanzen kann. Durch das Formieren oder Biegen der Triebe werde ein früher Fruchtertrag induziert. Beim Schrägspalier mit zwei Etagen komme noch hinzu, dass es in seiner weiteren Formierung sehr variabel ist und der gestalterischen Kreativität im Garten kaum Grenzen setze. Die Baumschule Alves bietet mittlerweile 20 Apfel- und Birnensorten als Spalierobst an.

Neu im Spalierobst-Sortiment ist ‘Prinz Albrecht von Preußen’. Dieser Tafelapfel ist schon seit 1865 bekannt und besticht durch seinen ausgesprochen guten Geschmack und seine geringe Anfälligkeit für Schorf und Mehltau, so die Markenbaumschule. Die Frucht ist breitkugelig und hat eine gelbliche Schale mit roter Deckfarbe. Die erste Ernte sei meist schon im zweiten Standjahr möglich und in den folgenden Jahren regelmäßig und hoch.

Kontakt: Wilhelm Alves, BdB-Markenbaumschulen, Prisdorfer Weg 69, 25494 Borstel-Hohenraden, Tel.: 04101-79 35 14, E-Mail: BaumschuleAlves@t-online.de.

• Halle 11, Stand 601