Messen

Symposium „Die grüne Stadt“

„Die grüne Stadt“ – Der Name ist gleichzeitig Programm auf dem Symposium, das am 16. September zum ersten Mal während der GaLaBau, Fachmesse für Urbanes Grün und Freiräume, stattfindet. Experten diskutieren dort mit Städteplanern und GaLaBau-Betrieben darüber, wie mehr Grün in Städte kommt.

Das Forum „Die grüne Stadt“ ist ein wachsendes Netzwerk aus engagierten Menschen, Unternehmen und Institutionen, das sich für mehr Grün in der Stadt einsetzt. Die Botschaft des Forums ist eindeutig: Grün verbessert die Lebensqualität der Menschen in ihrer Arbeits- und Wohnumgebung ebenso wie in ihrer Freizeit. Und Grün leistet einen erheblichen wirtschaftlichen Beitrag zum Nutzen von Kommunen, Immobilienträgern und Bürgern. Eine kurzfristig kostenorientierte Betrachtung von Grüninvestitionen verhindert den Blick auf die langfristigen ökonomischen Effekte wie die Verbesserung von Gesundheit, Sicherheit und Wohnqualität für Bürger. Eine intensive Grünpolitik verschafft Kommunen Vorteile für Verkehr, Kultur, Tourismus und lokale Wirtschaft. In Zeiten knapper Haushaltsbudgets sind bei Grünflächenämtern Alternativen gefragt. Anregungen dafür gibt es auf dem Symposium während der Fachmesse GaLaBau 2004.

Das Symposium findet am 16. September 2004, von 15.00 bis 19.00 Uhr im CCN Messepark, Raum Kairo, statt. Die Vortragsreihe beginnt der Landschaftsarchitekt Andreas Kipar mit „Anmerkungen zum Thema Stadt und Freiraum“. „Freiburg packt an!“ heißt das Referat von Martin Leser vom Grünflächenamt der Stadt Freiburg. Im Mittelpunkt steht hier die Bürgerbeteiligung im grünen Bereich. Über die Erfahrungen einer Wohnungsbaugesellschaft mit der Wirkung von grünen Projekten spricht Klaus Robl von der Gesellschaft für Bauen und Wohnen GBH (Hannover).

Neue Formen der Zusammenarbeit von Verwaltung, Wirtschaft und Bürgern stellt der Bürgermeister der niederländischen Stadt Nijkerk am Beispiel eines Neubaugebietes vor. Das Besondere an diesem Projekt: Nicht nur die Anlage der öffentlichen und privaten Grünflächen, sondern auch deren Pflege ist unter finanzieller Beteiligung der Grundstückskäufer langfristig eingeplant und gesichert.

Vom 28. April bis 9. Oktober 2005 ist München Gastgeber der Bundesgartenschau (Buga). Die Buga 2005 erhebt den Anspruch, anders zu sein als alle vorherigen Bundesgartenschauen. Dies kommt bereits im Motto der Veranstaltung „Perspektivenwechsel“ zum Ausdruck, das der Geschäftsführer der Buga München 2005, Hanspeter Faas, auch als Titel für sein Impulsreferat auf dem Symposium gewählt hat.

Die Tagungsgebühr (inklusive Eintrittskarte zur Fachmesse GaLaBau) beträgt 58 Euro pro Person beziehungsweise 35 Euro für Forumsmitglieder und Sponsoren. Die Anmeldung erfolgt beim Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL), Bad Honnef.

Weitere Informationen zum Symposium gibt es im Internet unter www.galabau.info-web.de oder unter www.die-gruene-stadt.de.