Messen

Unimog U 20 erstmals öffentlich im praktischen Einsatz

Erstmals kann das Publikum auf der Demopark in Essen den jüngsten Spross der Unimog-Familie von Mercedes-Benz in Aktion erleben: den Unimog U 20 .

Auf dem Flugplatz Kindel wird der U 20 zeigen, wie er sich bei Mäharbeiten dirigieren lässt und wie mühelos schnell sich die Geräte wechseln lassen, informiert DaimlerChrysler (76742 Wörth). Dies wird vorgeführt mit einem Ladekran PK 6001 von Palfinger, mit einem maßgeschneiderten Streuautomaten von Gmeiner und – für sich schon eine eigene Messepremiere – mit dem Mähgerät MFK 400 von Mulag. Hierbei handelt es sich um ein Auslegermähwerk, wobei der Ausleger über eine Reichweite von vier Metern verfügt.

Die Technik der größeren Geräteträger U 300, U 400 und U 500 verbindet der U 20 unter anderem mit niedrigerem Fahrzeuggewicht und ausgeprägter Wendigkeit. Beim zulässigen Gesamtgewicht liegt der U 20 zwischen 7,5 und 8,5 Tonnen, die Achslasten sind mit 4,8 Tonnen vorn und hinten zur Aufnahme von Anbaugeräten gut bemessen. Die hohe Wendigkeit hat ihre Ursache im um 380 Millimeter auf 2 700 Millimeter verkürzten Radstand. Der U 20 verfügt im Gegensatz zum U 300 bis U 500 über ein Ganzstahlfahrerhaus aus der Großserie, in seiner technischen Grundauslegung wurde er gerade auf den täglichen Einsatz vieler Kommunen zugeschnitten. Zweikreis-Winterdiensthydraulik, Zapfwellen-Getriebe vorn, Nebenabtrieb vom Getriebe und die Frontanbauplatte gehören zur optionalen Ausrüstung und erlauben die Nutzung einer Vielzahl von Geräten. Motor (115 kW/156 PS), Getriebe, Achsen und die Einzelbereifung sind identisch mit dem U 300. Das Achtgang-Getriebe ermöglicht Geschwindigkeiten zwischen 1,2 und 90 Stundenkilometern bei Nenndrehzahl. Der U 20 ist der erste Frontlenker im Unimog-Produktangebot, sämtliche bisherigen sowie die aktuellen Fahrzeuge dieser Größe gehören zur Kategorie der Kurzhauber.

Zehn Fahrzeuge der Typen U 300 und U 400 zeigt Mercedes-Benz auf einem mehr als 3 000 Quadratmeter großen Ausstellungsareal, davon sind acht Unimog-Geräteträger in Aktion zu erleben. Dabei ist den Angaben zufolge auch der Mehrfachnutzen des Unimog nachvollziehbar, zum Beispiel in der Kombination mit einem Mähgerät und einem Streuautomaten.

Eine Besonderheit stelle die Kombination des U 300 mit dem Tandem-Mähgerät von Dücker dar. Bisher war dieses Mähgerät wegen des Gewichtes an der Vorderachse nur auf dem größeren U 400 einsetzbar, jetzt dank einer innovativen Heckballastierung auch beim U 300. Interessante Einzellösungen sind auch die Bankettfräse mit Plattenverdichter am U 400 – hier geht es um Reprofilierung der Bankette, um den Wasserablauf von der Straße zu gewährleisten und Frostschäden vorzubeugen. Der Front-Holzhäcksler gibt ein praxisnahes und im Ablauf spektakuläres Beispiel für den Umgang mit Holz ab.

Die Vier- und Sechszylinder-Motoren der Baureihe 904 LA und 906 LA mit110 kW (150 PS) bis 210 kW (286 PS) spiegeln einen sehr hohen Stand der Abgastechnik wider. Die Unimog verfügen über Blue-Tec-Technlogie (Stickoxide werden durch Zuführung von Harnstoff eliminiert) und erfüllen die Abgasnorm Euro 4 und garantieren nach eigenen Angaben einen sehr niedrigen Feinstaubausstoß. Zu den technischen Highlights des Unimogzählt unter anderem die Wechsellenkung Vario-Pilot, die ein Verschieben von Lenkrad und Lenksäule sowie der Pedalerie auf die jeweils andere Seite im Fahrerhaus ermöglicht. Der halbautomatisierten Telligent-Schaltung von Mercedes-Benz steht im Unimog als Alternative „Automatic-Shift” zur Verfügung, eine elektronisch automatisierte Schaltung. Sie erlaubt manuelle Bedienung (Schalten ohne Kuppeln) oder automatischen Fahrbetrieb.

Eine weitere Unimog-Spezialität stellt die serienmäßig eingebaute Wendeschaltung EQR („Electronic Quick Reverse”) dar. Hier ist ein schneller Wechsel zwischen Vorwärts- und Rückwärtsfahrt ohne Anhalten möglich.

Eine Unimog-Spezialität ist auch der Isobus. Das innovative Datenverarbeitungssystem ermögliche eine einheitliche Bedienung völlig verschiedener An- und Aufbaugeräte mit nur einem Bedienpult über Dreh- und Drucktasten.

Kontakt: DaimlerChrysler AG, 76742 Wörth, Internet: www.mercedes-benz.com.