Messen

Wirkung von Obst und Gemüse gegen Krebs nicht bewiesen

Obst und Gemüse seien gesundheitlich wertvoll, man sollte diesen und anderen Lebensmitteln aber keine übertreibenden Heilwirkungen andichten. Der Heidelberger Arzt und Buchautor Dr. Gunter Frank ("Lizenz zum Essen") sowie der Mediziner und Journalist Dr. Werner Bartens äußerten sich bei der ARD-Sendung "Menschen bei Maischberger" (26. Oktober, Thema: Essen als Medizin?) kritisch zur Frage, ob Obst, Gemüse und verschiedene andere Lebensmittel schlimmen Krankheiten wie Krebs vorbeugen oder diese Krankheiten sogar heilen können. Obst und Gemüse seien zwar wertvolle Lebensmittel, aber keine Medizin. Beispielsweise lässt sich der Cholesterinspiegel nach Angabe Franks durch die Nahrungsmittel langfristig nicht beeinflussen. Beide Wissenschaftler warnten vor übertriebenen Erwartungen, wenn es um Krankheiten wie Krebs geht. Bartens: "So schön die Vorstellung wäre, dass frisches Obst und Gemüse uns gesünder macht und länger leben lässt - es ist nichts wirklich bewiesen!" Viele Studien zu dieser Thematik würden wissenschaftlichen Ansprüchen nicht gerecht. Entweder sei die Zahl der Testpersonen viel zu klein oder die Untersuchungsdauer war zu knapp bemessen. Oft würden die Ergebnisse nur in Prozentzahlen ausgedrückt, ohne die wirklichen Daten zu nennen. Solche Studien seien schon aus Gründen der Methodik nicht ernst zu nehmen.