Messen

Xylit – Rohstoff aus der Natur

Auf der Suche nach Ersatzstoffen für den Substratrohstoff Torf hat sich die Stender AG (46514 Schermbeck) nach eigenen Angaben das Exklusivrecht für deutsches Xylit im Erwerbsgartenbau gesichert. Xylit ist ein Produkt, das im Rahmen des Braunkohleabbaus, genauer gesagt bei der Veredelung der Braunkohle, anfällt.

Xylit verfüge über eine Reihe positiver Eigenschaften: So liege der pH-Wert bei etwa 4,5 bis 5,0. Es verhalte sich im Substrat – wie auch die Kokosfaser – neutral. Xylit besitze einen niedrigen Salzgehalt und sei stickstoffstabil. Der Zuschlagstoff ist laut Stender mikrobiologisch unbelebt und zersetzt sich daher kaum und ist unkrautfrei. Mit seinem hohen Anteil an Huminsäuren wirke Xylit positiv auf die Wurzelentwicklung. Der gleichbleibend homogene Rohstoff ist witterungsunabhängig verfügbar und liege in einer Fraktion 0 bis 20 Millimeter als Zuschlagstoff im Substrat (für die mittlere Struktur) vor. Das Gewicht beträgt etwa 340 bis 380 Gramm je Liter. Substrate mit Xylit als Zuschlagstoff trocknen nach eigenen Angaben schneller ab.

Xylit verbessere als Zuschlagstoff in Substraten deren Strukturstabilität, Nährstoffmobilität und -speicherung, deren Luftkapazität sowie Drainageleistung. Werde Xylit als Zuschlagstoff verwendet, seien der Pflanzenaufbau und die Pflanzenqualität vergleichbar mit Substraten, die einen erhöhten Cocopor- und Sodenanteil (zehn bis 22 Millimeter) aufweisen. Xylit habe als Abdeckmaterial eine lange Verweildauer, da es sich kaum biologisch abbaue und keine Gerbstoffe enthalte.

Kontakt: Stender AG, Alte Poststraße 121, 46514 Schermbeck, Tel.: 0 28 53-96 96 60, Fax: -9 69 22, Internet: www.stender.de.