Messen

Beste Nachwuchsgärtner kommen aus Bayern

, erstellt von

Was haben die Fußball-Bundesliga und der diesjährige Berufswettbewerb der Nachwuchsgärtner gemeinsam? Bayern schnappt sich am Ende den Meistertitel.

Der Gärtner-Nachwuchs beim diesjährigen Berufswettbewerb auf der IGA Berlin. Eine der 16 Aufgaben lautete „GaLaBau meets Friedhof“. Foto: AdJ

Ganz so vorhersehbar wie bei den Profi-Kickern der ersten Liga war der Ausgang des diesjährigen Berufswettbewerbs allerdings nicht. Immerhin gingen die 24 Nachwuchsgärtner-Teams, die sich bei den bundesweit ausgetragenen Vorentscheiden auf Landesebene fürs große Finale auf dem IGA-Gelände qualifiziert hatten, alle mit den gleichen Voraussetzungen an den Start.

63 Nachwuchsgärtner messen im Finale ihre Kräfte

In zwei Wettbewerbsstufen – A für Gärtner-Azubis im ersten und zweiten Ausbildungsjahr sowie B für Azubis im dritten Ausbildungsjahr und Nachwuchsgärtner mit abgeschlossener Ausbildung – traten die insgesamt 63 Finalisten am 7. und 8. September auf dem Gelände der Internationalen Gartenausstellung (IGA) in Berlin an, um ihr Fachwissen und ihre Kräfte zu messen.

Dazu bekam der Gärtner-Nachwuchs beim Lösen der 16 Wettbewerbsaufgaben reichlich Gelegenheit. Unter anderem mussten die Teams hängende Pflanztaschen bepflanzen, eine Trockenmauer setzen und Samenbomben herstellen – inklusive vorherigem Erkennen der für die „Bomben“ verwendeten Samen.

Beim Berufswettbewerb gefragt: Kreativität und Fachwissen

Kreativität war am Stand der SVLFG als eine der Wettbewerbsstationen gefragt, wo die angehenden beziehungsweise frischgebackenen Gärtner einen Kurzfilm zum Thema „Unterweisung“ drehen sollten. Einfallsreich mussten die Final-Teams aber auch bei der Vorstellung ihres mitgebrachten regionalen Rezepts sein, das in einen Gemüsestrauß einzubinden war.

Am Ende der beiden Wettbewerbstage hatten in beiden Stufen die Teams aus Bayern die Nase vorn und holten sich die ausgelobten Goldmedaillen des Bundeslandwirtschaftsministeriums.

Und so sieht das Ranking im Einzelnen aus:

Wettbewerbsstufe A (Auszubildende im 1. und 2. Ausbildungsjahr)

  • Platz 1: Bayern
  • Platz 2: Baden-Württemberg
  • Platz 3: Rheinland-Pfalz

Wettbewerbsstufe B (Auszubildende im 3. Ausbildungsjahr und Gärtner mit abgeschlossener Berufsausbildung)

  • Platz 1: Bayern
  • Platz 2: Thüringen
  • Platz 3: Bremen/Niedersachsen

Ihre Auszeichnungen erhielten die jeweils drei besten Teams der einzelnen Wettbewerbsstufen im Verlauf der Festveranstaltung des Deutschen Gartenbautags am 8. September von Thomas Windmöller, Abteilungsleiter Abteilung 7 (ländliche Räume, strategische und politische Konzeptionen) im Bundeslandwirtschaftsministerium überreicht.

Bildergalerie: Berufswettbewerb 2017