Fachmesse „Mein Wochenmarkt“: viele Änderungen

0

Auf der letzten Ausgabe der Markthandels-Fachmesse waren rund 65 Aussteller aus Deutschland, Österreich und Belgien vertreten. Foto: Messe Essen

Neuer Name, erstmals zweitägig und ein erweitertes Ausstellungsangebot: Bei „Mein Wochenmarkt“, der nach eigenen Angaben führenden Fachmesse für den Markthandel, ändert sich in diesem Jahr einiges.

Standen bislang Wochenmärkte im Zentrum, erhalten auf der in diesem Jahr zum ersten Mal auf zwei Veranstaltungstage (17. und 18. September) ausgeweiteten Fachmesse nun auch Weihnachts-, Street-Food- und Jahrmärkte eine Plattform. Passend dazu hat „Mein Wochenmarkt“ einen neuen Namen erhalten und findet ab sofort als „Markt Mobil“ statt.

„Markt Mobil“ als Info- und Handelstreff für den mobilen Handel

Im Zuge der sich wandelnden Marktbedingungen will die Fachmesse nach Auskunft der Messe Essen als Veranstalter zukünftig ein „umfassender Informations- und Handelstreff“ für Zulieferer, Produzenten, Händler und Direktvermarkter sein. Ausgestellt werden unter anderem Fahrzeuge, Verpackungen und Kassensysteme für den mobilen Handel.

Begleitend informieren Experten aus Unternehmen, Verbänden und Organisationen in einem Fachforum über verschiedene Aspekte des mobilen Handels – darunter seine Bedeutung für Stadt, Kultur und Mensch sowie aktuelle und zukünftige Entwicklungen.

 
Das könnte Sie auch interessieren

Comments (0)

No comments found!

Write new comment

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Über mehrere Wochen hinweg führte TASPO Online eine Umfrage unter den Lesern durch, was sie als die Hauptaufgabe der Verbände sehen, wie sie die derzeitige Ausführung bewerten würden und ob sie sich gar einen anderen...

Mehr

Bringt Zelus renardii die Wende im Kampf gegen Xylella fastidiosa? Wie Forscher der Universität Bari jetzt per Zufall entdeckt haben, ist das Raubinsekt ein Feind der Wiesenschaumzikade (Philaenus spumarius), die das...

Mehr

Nur noch rund 27.200 Betriebe bewirtschafteten im vergangenen Jahr laut Statistischem Bundesamt gärtnerische Nutzflächen – 24 Prozent weniger als bei der letzten Erhebung 2010 (35.700 Betriebe). Gleichzeitig hat sich die...

Mehr