florum: Messebesuch mit Betriebeführer planen

0

75 Betriebe aus dem Pinneberger Baumschulgebiet präsentieren sich und ihre Sortimente im Rahmen der erstmals stattfindenden florum. Foto: BdB Landesverband Schleswig-Holstein

Der Betriebeführer bietet viele Infos rund um die florum. Foto: florum

Vom 16. bis zum 25. August feiern die Holsteiner Baumschultage florum ihre Premiere. Bis dahin können Interessenten ihre Besuche im Pinneberger Baumschulgebiet mit Hilfe des umfangreichen Betriebeführers planen, der jetzt druckfrisch erschienen ist.

Infos rund um die Baumschulwirtschaft im florum-Betriebeführer

Der Betriebeführer bietet topaktuelle Informationen rund um die Baumschulwirtschaft in diesem wichtigen deutschen Produktionsgebiet und ist eine hilfreiche Planungsunterlage für alle Interessenten, die die teilnehmenden Betriebe des Pinneberger Baumschullandes direkt besuchen möchten.

Die einleitenden Kapitel enthalten:

  • die Begrüßung durch den Vorsitzenden des Landesverbands Schleswig-Holstein im Bund deutscher Baumschulen (BdB SH), Axel Huckfeldt
  • die Vorstellung „Baumschulen in Schleswig-Holstein – Kompetenz für eine Grüne Umwelt in Europa“ durch Geschäftsführer Dr. Frank Schoppa
  • die Vorstellung des BdB Schleswig-Holstein 
  • ein Plädoyer für den Ausbildungsberuf „Baumschulgärtner/in – ein Beruf voller Leben!“
  • die Vorstellung des Gartenbauzentrums der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein

Umfangreiches Vortragsprogramm zur florum

Das umfangreiche Vortragsprogramm am Mittwoch, 16. August und Donnerstag, 17. August (jeweils vor- und nachmittags), sowie die insgesamt 17 Referenten aus Wissenschaft, Forschung, Beratung, Praxis und Vertrieb werden detailliert auf sechs Seiten vorgestellt. Manche Vorträge werden an beiden Tagen, teilweise vor- und nachmittags wiederholt.

So erhalten die Besucher trotz ihres Betriebsbesichtigungsprogramms die Chance, sich über fachliche Themen und neueste Entwicklungen zu informieren. Diese Kombination aus Messe, geöffneten Betrieben und Fachtagung ist einzigartig in der Branche.

Neu ins Vortragsprogramm aufgenommen wurde der Science Slam am Donnerstag ab 13 Uhr. Junge Referenten der Gartenbau-Universitäten (Bachelor, Master, Doktoranten) berichten dann in etwa zehnminütigen Kurzvorträgen in verständlicher Form über aktuelle Forschungsprojekte.

Sortimentsregister Herzstück des florum-Betriebeführers

Herzstück des Betriebeführers ist das Sortimentsregister. Die 20 Sortimentskategorien sind Alleebäume, Bodendecker, Containerpflanzen, Formgehölze, Forstpflanzen, Jungpflanzen, Koniferen/Immergrüne, Landschaftsgehölze, Laubgehölze, Obstgehölze/Beerenobst, Rhododendren, Rosen, Schlinger/Kletterpflanze, Spezialitäten/Raritäten, Stauden, Sträucher, Unterlagen sowie die Kategorien Zulieferer für Handelsfirmen, Großhandel und Einzelhandel/Gartenbaumschule.

Die 75 florum-Teilnehmer repräsentieren dabei den gesamten Querschnitt aus dem Pinneberger Baumschulland und damit die gesamte Produktvielfalt der deutschen Baumschulwirtschaft. Mit dem Sortimentsregister gewinnt man schnell einen Überblick über das riesige Angebot für alle Kundengruppen: Baumschulen, GaLaBau, Kommunen, Planer, den Systemhandel und Baumärkte.

Betriebe mit Sortimentsangeboten und Kontaktdaten aufgelistet

In bewährter tabellarischer Form sind die Betriebe mit all ihren Kontaktdaten sowie ihren Sortimentsangeboten aufgelistet. Eine Übersichtskarte zeigt, wo im Kreis Pinneberg (und zu einem geringen Teil im angrenzenden Randbereich des Kreises Steinburg) die Baumschulen angesiedelt sind.

Auf den folgenden 20 Seiten des Betriebeführers stellen sich die florum-Betriebe noch einmal mit einem bebilderten Kurzporträt vor. Das letzte Kapitel des Betriebeführers schließlich listet alle knapp 190 Mitglieder des BdB-Landesverbandes Schleswig-Holstein auf.

florum-Betriebeführer liegt TASPO und Deutsche Baumschule bei

Der florum-Betriebeführer erscheint in einer Auflage von 20.000 Exemplaren. Ein Großteil dieser Auflage liegt der TASPO 27/2017 bei, die am 7. Juli erscheint. Weitere Exemplare werden direkt an ausgesuchte Zielgruppen verschickt beziehungsweise der Deutschen Baumschule, Ausgabe 6, beigelegt, die ebenfalls im Verlag Haymarket Media erscheint.

Parallel zur 68 Seiten umfassenden Druckversion gibt es die Infos auch unter www.florum.sh

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Eigentlich arbeitet Marco Tidona als Software-Entwickler. Ein Zufall brachte ihn dazu, sich mit der Urban Farming-Szene in New York vertraut zu machen. Jetzt führt Tidona aponix – ein vertikales Anbau-System für den...

Mehr

Mammutblatt und afrikanisches Lampenputzergras sind auf der EU-Liste der invasiven Arten gelandet. Eine Entscheidung, die laut Zentralverband Gartenbau (ZVG) revidiert werden muss.

Mehr

Ein Blick auf die jüngere Vergangenheit des Zierpflanzenbaus zeigt: Es gibt Nachfolgen innerhalb oder außerhalb der Familien, Übernahmen und Eingliederungen der Flächen in andere Unternehmen sowie Verpachtungen. Was es...

Mehr