Messen

„Paradiesische“ Blumenhallenschau auf der IGA Berlin

, erstellt von

Das Paradies ist überall – unter diesem Motto gestaltete das Team des egaparks Erfurt die 7. Blumenhallenschau auf der Internationalen Gartenausstellung (IGA) Berlin. Passend zum Luther-Jahr stand thematisch der Reformator Martin Luther im Zentrum, in der Schau durch „biblische“ Pflanzen wie Olivenbaum und Myrte versinnbildlicht.

Ausstellungsbeitrag des egapark-Teams, hier die Station Taufe. Foto: DBG

Grüner Rasenstreifen als Lutherweg in der Blumenhalle

Durch die einzelnen Ausstellungsflächen wand sich im mittleren Teil der Blumenhalle ein grüner Rasenstreifen als „Lutherweg“. Ein Motiv, das das fünfköpfige Team um Cornelia Squara aus dem heimischen Bundesland mitgebracht hatte. „Der Lutherweg geht auch durch Thüringen, das Land ist stark mit Luther verbunden: Er studierte und übersetzte die Bibel hier“, so die Floristmeisterin.

Entlang des Wegs fanden sich biblische Pflanzen, die auch heute noch in vielen Gärten stehen – vom Granatapfel bis zur Akelei. Ebenfalls eine Rolle spielten Gehölze wie Feigen- und Ölbaum, Olive, Lorbeer oder Dattelpalme, die allesamt christliche Symbolik besitzen. Als Blumen wählte das egapark-Team Klassiker wie Lilien, Margeriten, Frauenmantel, Polsternelken, Stiefmütterchen und Erdbeere sowie Wein, eine heilige Pflanze im Christentum.

Luther-Zitate über und zwischen den Pflanzen

Eingeflochten in das Ausstellungskonzept waren die Stationen Taufe, Konfirmation, Trauung und Trauer – dargestellt durch vier floristisch jeweils unterschiedlich gestaltete Pergolentürme. Dazu gesellte sich eine mit opulenten Sträußen gestaltete Interpretation des Themas Pfingsten. Zusätzlicher Blickfang waren große Banner mit Luther-Zitaten über und zwischen den Pflanzen.

„Wir haben aus seinen zahlreichen Sprüchen jene sehr tiefsinnigen gewählt, die sich um Harmonie und Frieden drehen und deshalb sehr aktuell sind“, begründet Squara die Auswahl. Für seine „sehr gelungene Installation von Luther-Texten im Zusammenhang mit der Leichtigkeit der Gesamtkonzeption“ erhielt das egapark-Team denn auch den Ehrenpreis des Landes Berlin als Auszeichnung.

Drei Große Goldmedaillen für weitere Aussteller der 7. Blumenhallenschau

Daneben beurteilte die Jury natürlich auch die weiteren Ausstellungsbeiträge zur 7. IGA-Blumenhallenschau. So bekam etwa die Wirth-Zickelbein GbR aus Seevetal neben zehn Goldmedaillen eine Große Goldmedaille der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft „für ein breites Beet- und Balkonpflanzensortiment in sehr guter Qualität“. Mit gleicher Begründung vergab zudem die Landwirtschaftskammer Niedersachsen Ehrenpreis und Goldmedaille an das Gartenbau-Unternehmen.

Eine weitere Große Goldmedaille „für ein umfangreiches Clematis- und Kletterpflanzensortiment in hervorragender Qualität“ verlieh die DBG an die Baumschule Sachs aus Radebeul. Unter den üppig blühenden Clematis des Betriebs stachen insbesondere Neuheiten wie die Sorten ‘Elbflorenz’ und ‘Elias’ in hellen Blau-Nuancen und Fliedertönen heraus.

Alstromerien-Sortiment aus Sachsen ausgezeichnet

Die dritte Große Goldmedaille sicherte sich Falk Horn (Geringswalde) „für ein umfangreiches Alstromerien-Sortiment in sehr guter Qualität“. In seiner Gärtnerei in Sachsen produziert Horn auf rund 550 Quadratmetern 22 verschiedene Sorten der Inka-Lilien. Zur Schau brachte er unter anderem Neuheiten wie ‘Chanel’ (rosa mit gelbem Schlund) und ‘Indian Summer’ mit.

„Die ist derzeit bei uns der Hit, sie ist orange-getigert mit dunkelbraunem Laub“, so Horn über seine attraktive Schnittblume. Gefragt bei den Kunden sei aber auch das komplette Gegenteil – unifarbene Alstromerien ohne die typische Streifung. Diesen gegenläufigen Trend präsentierte Horn unter anderem durch die rote ‘Sacha’, ‘Avalange’ in geklärtem Weiß sowie die kraftvoll orangefarben leuchtende ‘Beatrice’.