Downloads

Pflanzenschutztipp gegen dritte Generation der Kohlfliege

, erstellt von

Der Flughöhepunkt der dritten Generation der Kohlfliege ist weitestgehend überschritten. Diese Generation tritt meist sehr verzettelt und, bei günstiger Witterung, noch länger auf. Aus den zum Flughöhepunkt abgelegten Eiern können jetzt immer noch Larven schlüpfen.

Bedrohung für die Kohlernte: An den Fraßstellen der Kohlfliegen-Maden siedeln sich in vielen Fällen Nassfäulebakterien und Schadpilze an.

Kohlfliege legt in dritter Generation Eier an Stängeln und Blättern ab

Die Eiablage findet jetzt häufig, neben der Eiablage am Stängelgrund, an den Blättern statt. Der Maden-fraß erfolgt dann vornehmlich in den Blattrippen. Die Larven aus der Eiablage am Stängelgrund wandern zumeist nicht mehr in Richtung Wurzel sondern fressen an den Blattansatzstellen.

An den Fraßstellen siedeln sich in vielen Fällen dann Nassfäulebakterien und Schadpilze an, wodurch zusätzlicher Schaden verursacht wird. Da durch die oberirdische Fraßtätigkeit zumeist noch Bekämpfungsmöglichkeiten bestehen, sollten entsprechend noch rechtzeitig Gegenmaßnahmen durchgeführt werden, besonders auch um sekundäre Fäulnis zu verhindern. Besonders gefährdet sind derzeit noch diverse Blattkohlarten (wie zum Beispiel Chinakohl, Pak-Choi und anderen), aber auch Winterwirsing und Rosenkohl.

Pflanzenschutzmittel Spintor zur Bekämpfung der dritten Generation der Kohlfliege

Zur Bekämpfung eignet sich, je nach Ausweisung für die entsprechende Kohlkultur Spintor. Nebenwirkungen sind auch beim Einsatz von Calypso möglich. Für die Kulturen Brokkoli und Wirsing kann auch im Zeitraum vom 28.06.-25.10.2017 die Notfallgenehmigung für das Produkt DuPont Benevia (100 g/l Cyantraniliprol, max. 1x 0,75 l/ha, WZ= 7 Tg.) zur Bekämpfung der Kohlfliege genutzt werden.

Eine Wirkung durch eine mögliche Pflanzgutbehandlung (je nach Produkt 4-6 Wochen wirksam) ist wohl bei den meisten Beständen nicht mehr zu erwarten. Da die Wirkstoffe im Herbst langsamer abbauen (geringerer Zuwachs und Abbau), sollte bei der Pro-duktwahl sollte neben der einzuhaltenden Wartezeit auch die Anforderungen des LEH im Auge behalten werden. Im Zweifel ist die Betriebsberatung zu Rate zu ziehen.

Eine Datentabelle zum Thema finden Sie unter diesem Artikel angehängt.