Eichenprozessionsspinner mit Staubsauger bekämpfen

Veröffentlichungsdatum:

Das Ergebnis eines Saugeinsatzes: ein ganzer Sack voll Raupen. Foto: Martin Götz

Eine neue Methode, Eichenprozessionsspinner und ihre Nester loszuwerden, hat Husqvarna kürzlich entwickelt und vorgestellt. Der Staubsauger Husqvarna S 26 ist mit einem Filtersystem und Sammelbeutel ausgestattet, welche garantieren sollen, dass kein Kontakt zwischen Anwender und den gesundheitsgefährdenden Raupen eintritt.

Eichenprozessionsspinner umweltfreundlich bekämpfen

Der Eichenprozessionsspinner lebt fast ausschließlich auf Eichen. Im späten Frühjahr und Frühsommer nisten die Raupen an Stämmen und großen Ästen der Eiche. Die Bekämpfung des EPS ist dabei nicht immer ganz einfach und birgt auch für Baumkletterer und andere mit der Bekämpfung beauftragte Personen gewisse gesundheitliche Risiken. Die Raupen können durch ihre Brennhaare allergische Reaktionen hervorrufen, oder gar respiratorische Beschwerden auslösen, die oftmals recht gefährlich sind. Mit dem Staubabsauger Husqvarna S 26 lassen sich Eichenprozessionsspinner-Raupennester schnell und sicher beseitigen. Laut Aussage von Husqvarna sei diese Technik umweltfreundlich und gewährleistet eine völlig berührungsfreie Entfernung der Eichenprozessionsspinner-Raupen und ihres Nestes.

Staubsauger mit dreistufigem Filtersystem

Der wohl am höchsten entwickelte Teil des S 26 ist sein dreistufiges Filtersystem: Dessen erste Stufe ist eine Zyklonkammer, in welcher die meisten schweren Partikel, etwa die Raupen selbst, abgeschieden werden. Leichte Partikel, wie etwa die gefährlichen Haare der Raupen, sind dann im Idealfall das Einzige, was den Vorfilter erreicht, wodurch dieser weniger verschmutzt und länger ohne Reinigung im Einsatz bleiben kann. Die Haare werden dann im folgenden Schritt durch einen zertifizierten Hepa H13-Mikrofilter aufgefangen, während die Raupen in einem Longopac genannten Auffangbeutel gesammelt werden. Diese sollen einfach und ohne Kontakt mit ihrem Inhalt ausgewechselt werden können.

20 Meter langer Schlauch für hohe Bäume

Für den Einsatz in hohen Bäumen ist der S 26 mit einem bis zu 20 Meter langen Schlauch ausgerüstet, welcher durch sein leichtes Gewicht den ihn einsetzenden Baumkletterer nicht behindern oder gefährden soll. Zur Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners gab das nordrhein-westfälische Umweltministerium erst kürzlich eine neue Informationsbroschüre heraus, in der unter anderem auf umweltfreundliche Bekämpfungsmaßnahmen eingegangen wird.

Cookie-Popup anzeigen