Neuheiten & Trends

Friedhof digital: automatisch Gräber gießen per App

, erstellt von

Was klingt wie ferne Zukunft, wird bereits heute von mehreren Friedhofsgärtnern in Deutschland erfolgreich eingesetzt: Eine App steuert den Gießroboter Rainos der Firma Innok Mobile Robotics. Digitale Neuheiten rund um den Friedhof gibt es zudem in den Bereichen Verwaltung und Bestattungswald.

App ermittelt optimale Route zum Gießen auf dem Friedhof

Rainos gießt völlig selbstständig. Mit seinem 215-Liter-Tank ist er wendig auf dem Friedhof unterwegs und bewässert nachts die eingerichteten Grabstätten. Für jedes Grab kann die Bewässerung individuell eingestellt und geändert werden. Seinen Tank füllt Rainos automatisch an der zugehörigen Tankstation innerhalb einer Minute wieder auf. Mit Hilfe der Rainos-App können die Gärtner ihren Gießroboter selbst einrichten und konfigurieren. Die App ermittelt daraufhin selbstständig für jede Tour die optimale Route zum Gießen auf dem Friedhof. So können für verschiedene Tage unterschiedliche Touren ausgewählt werden. „Rainos gießt auf unserem Friedhof 600 Gräber“, berichtet Friedhofsgärtner Georg Hilligardt aus Pforzheim. „Jeden Morgen zeigt die App an, welche Gräber in der vergangenen Nacht erfolgreich gegossen wurden.“

Für den Gießroboter Rainos samt App bietet der deutsche Hersteller Innok Robotics in Zukunft attraktive Finanzierungsmodelle in Form vom Leasing an. „Rainos und die Rainos-App läuten das Zeitalter der vollautomatischen Grabbewässerung ein“, verspricht Vertriebsleiterin Sabrina Heerklotz.

Digitales Baumkataster für Bestattungswälder

Langjährige Erfahrung in der Entwicklung kommunaler Baumkataster-Software mit dem Know-how von Bestattungswald-Betreibern hat gisME vereint und so eine eigens auf die Bedürfnisse des Bestattungswald-Betriebs zugeschnittene Softwarelösung entwickelt. gisME befasst sich seit 2004 mit dem Thema digitales Baumkataster. Der Einstieg erfolgte über die grafische Darstellung von Baumbeständen mittels GIS (Geoinformationssystem). Schnell kam die mobile Datenbearbeitung und -erfassung hinzu. So konnten Standort- und Zustandsdaten direkt am Baum per Portable Digital Assistent (PDA)/Tablet erfasst werden.

Die Ergebnisse der Baumkontrollen wurden im Plan veranschaulicht. Ebenso die Vitalitätsstufe, Kronenbreite und weitere Informationen. Immer im Blick dabei: die rechtssichere Dokumentation all dieser Informationen des Baums, der Schadensmerkmale sowie der vorgeschlagenen und festgelegten Maßnahmen. Im Laufe der Jahre entstand so eine Anwendungssoftware, aus der Praxis für die Praxis. gisME Baummanagement kombiniert in besonderer Form die Funktionen des Baumverzeichnisses, der Standortaufnahme, der mobilen Kontrolle sowie des digitalen Plans (GIS).

Durch die wachsende Beliebtheit von Wäldern als letzte Ruhestätte kamen neue Herausforderungen und Funktionswünsche hinzu, die von einem traditionellen Friedhofsprogramm oder Baumkataster nicht umfänglich erfüllt werden können. Unter anderem müssen die rechtlichen Vorgaben zur Bestattung erfüllt und auch die Anforderungen der Verkehrssicherheit bezüglich der Bäume eingehalten werden. „Aktuell ist das Thema der 3D-Erfassung von Baumbeständen im Fokus der Entwicklungen von gisME, um die Auswertung zeit- und auch ortsunabhängig zu ermöglichen. So können zum Beispiel die Höhe und Kronenbreite direkt am Bildschirm ermittelt werden“, so Geschäftsführer Hartwig Treckmann abschließend zu TASPO. gisME Software kann per Software-Lizenz erworben werden. Alternativ stehen Leasing oder Miet-/Abo-Modelle zur Verfügung.

Softwarelösungen für Friedhofsverwalter zur Miete

Auch in der Friedhofsverwaltung sind Abo- und Leasingmodelle geeigneter Softwarelösungen ein zunehmend bedeutenderes Thema. Die TASPO hat dazu unter anderem Thomas Lagemann, Geschäftsführer von org-team Lagemann, befragt: „Unser Produkt Hades (friedhofsverwaltung.de) ist als installierbares Desktop-Verfahren als Kauf-Software zuzüglich monatlicher Wartung, die die Weiterentwicklung und den Anwender-Support enthält, erhältlich. Bei myHades (myhades.de) und Frieda (frieda.de) handelt es sich um webbasierte Online-Verfahren gegen eine monatliche Mietgebühr („SaaS“ – Software as a Service), deren Höhe sich nach der Anzahl der Grabstätten und eventueller Zusatzmodule richtet. In dieser monatlichen Miete sind dann auch der Betrieb der Software in einem zertifizierten Rechenzentrum, die regelmäßige Datensicherung, die Weiterentwicklung sowie der Anwender-Support durch uns enthalten.“

Ebenso denkt das Unternehmen PBSGEO, das unter anderem die Verwaltungslösung pg_friedhof, ein Friedhofskataster mit Anbindung an alle führenden Friedhofsdatenbanken, sowie mit friedhofsplan.de ein Bürgerauskunftssystem anbietet, über das Angebot von Abo- und Leasingmodellen nach. PBSGEO-Geschäftsführer Stefan Schumacher zu TASPO: „Wir stehen dem Thema sehr offen gegenüber. Generell ist es für uns durchaus denkbar, unsere Software über ein solches Modell zu vermarkten.“

Cookie-Popup anzeigen